Derbysieger-PSV rückt mit 5. Sieg in Folge auf Platz 3 vor

(Punktspiel) Sonntag, 29.04.2018 /   SV Untermenzing III  vs.  PSV München II   2:4 (2:1)

 

Kader (14 Spieler): 
Noah Sebi Enes Salbeck Nedim Alex Stefan Seny Felix Daniel Philipp Lukas Ousman Kai

 

NICHT im Kader (6 Spieler):

Benny Toni Adrian Pascal Michi Zoelli

 

 

 

 

 

 

 

Tore/Assists:

04. Minute: 1:0  Gegner

06. Minute: 1:1  Seny/Nedim

30. Minute: 2:1  Gegner

--------------------------------------

50. Minute: 2:2  Noah/Felix (FE)

63. Minute: 2:3  Stefan/Sebi

65. Minute: 2:4  Philipp/Sebi

 

Ohne Torwart Adrian ging’s heute zum Derby nach Untermenzing. Lukas erklärte sich bereit, in’s Tor zu gehen und er machte seine Sache sehr gut. Was zu halten war, hielt er, an beiden Toren konnte er nichts machen.

Und schon sind wir beim Thema „Gegentore“, beide fielen in einer von uns schwach dargebotenen ersten Halbzeit. Beide fielen nach Ecken, beide wäre leicht vermeidbar gewesen, wenn die Zuordnung besser gepasst hätte. Konnten wir den ersten Gegentreffer nach nur 4 Minuten beinahe postwendend durch einen tollen Kopfball von Seny, ebenfalls nach einer Ecke, ausgleichen, mussten wir mit dem 2. Treffer des SVU und Rückstand in die Halbzeit gehen. Nicht ganz unverdient, zu wenig Ideen hatten wir, zu statisch war das Spiel und zu wenig Chancen wurden genützt.

 

Nach der Pause waren wir in der 47. Minute schon fast beim Ausgleich, aber die Topchance, den Ball im leeren Tor unterzubringen, wurde leider vertan. Als auch noch kurz danach die nächste 100%-ige vergeben wurde, weil nochmals quergelegt statt eingeschoben wurde, war man draußen schon am Verzweifeln. Aber dann kamen unsere starken 15 Minuten mit sage und schreibe 3 Treffern wurde der Rückstand gedreht, der Gegner demoralisiert und die dann hochverdiente Führung herausgeschossen. Zunächst wurde Felix im 16-er gelegt, Noah ließ dem starken A-Klassen-SVU-Keeper Carlos, die zuvor einige Möglichkeiten zunichte gemacht hatte, keine Chance. Kurz danach zog Stefan los, hatte den Ball schon zentral auf seinem starken Linken, legte ihn dann auf den Rechten und als alle, ALLE, sich fragten, wozu denn das, zimmerte er das Spielgerät mit einem feinen Rechtsschuß in’s rechte Kreuzeck. Nur 2 Minuten danach führte Sebi am 16-er/Grundlinie mit 2 Gegnern ein Tänzchen auf, brachte den Ball butterweich nach Innen, von wo ihn Philipp aus kurzer Distanz sicher vollendete.

 

 

Die Messe war gelesen, die Gegner erholten sich nicht mehr vom Schock der 3 Tore und mussten schlußendlich noch froh sein, dass nicht weitere Treffer folgten. Aufgrund einer großen Leistungssteigerung im zweiten Umlauf war der Derbysieg hochverdient, man fragt sich nur „warum nicht gleich so“. Dennoch konnten wir jetzt alle 5 Rückrunden-Punktspiele gewinnen und auf Platz 3 vorstoßen, eine gute Zwischenbilanz, bevor jetzt bald die beiden Teams als Gegner folgen, die auf Platz 1 und 2 vor uns liegen. Posavina und Kosova werden uns in jeder Hinsicht alles abverlangen, aber wir sind gerüstet.

 


Die Zwoate marschiert weiter, der 4. Sieg im 4. Spiel ergibt heute Platz 4 in der Tabelle

(Punktspiel) Sonntag, 15.04.2018 /   Türkspor Allach II  vs.  PSV München II   3:4 (2:2)

Und auch wenn Fußball ein Teamsport ist und alle zu den nun guten Ergebnissen beigetragen haben, hat wieder einmal das "Duo Infernale" mit Alex und Sebi die Weichen auf Sieg gestellt. Die 2 erzielten zusammen 13&12, mithin 25 unserer 41 Tore, wobei die 10 Stück, die wir gegen Gerberau erzielt haben, wegen deren Rückzug nicht mehr in der Wertung sind. Klasse Sache, Jungs ✌️, hier folgt der Bericht 📝

 

 

Türkspor Allach II vs. PSV II 3:4 (2:2)

Kader (14 Spieler): 
Adrian Noah Sebi Enes Salbeck Nedim Zoelli Alex Stefan Seny Felix Daniel Pascal Michi

 

NICHT im Kader (6 Spieler):
Kai Benny Toni Philipp Lukas Ousman

 

Tore/Assists: 
02. Minute: 0:1 Alex/Sebi
08. Minute: 0:2 Sebi/Stefan
31. Minute: 1:2 Gegner
33. Minute: 2:2 Gegner
--------------------------------------
47. Minute: 2:3 ET-Gegner/Enes
50. Minute: 3:3 Gegner
78. Minute: 3:4 Sebi/Enes

 

Die PSV-Zwoate konnte heute einen zwar verdienten, aber dennoch irgendwie dreckigen Auswärtssieg bei Türkspor Allach einfahren, die mal wieder mit 6 Spielern angetreten waren, die eher zur A-Klassen-Ersten gehören. Es half Ihnen dennoch nichts, wir holten den vierten Sieg im vierten Rückrundenspiel. Dabei wurden starke 18:7 Tore erzielt. Eigentlich könnte man zufrieden sein…

Eigentlich, denn nicht ohne Grund hatte ich eindrücklich davor gewarnt, den Tabellenletzten zu unterschätzen. Als wir dann auch noch nach starkem Beginn bereits nach gut 15 Minuten hochverdient 2:0 durch unser Duo Infernale Alex/Sebi führten, bis zur 25. Minute weitere Top-Chancen vertändelten und der Gegner keinen Fuß auf den Boden bekam, dachten sich wohl die meisten, dass man jetzt einen Gang zurückschalten könne. Wie so oft, waren die Gegner eigentlich schon in der Kiste, der Deckel war drauf, nur die Nägel wurden nicht eingeschlagen. Was das gegen Türkspor heißt, erlebten wir dann. Die Begegnung wurde sinnlos hektisch, es gab wechselseitig viele auch ungeahndete Fouls/Provokationen/dumme Sprüche. Unsere Körperspannung ließ ebenso nach, wie die Konzentration, plötzlich machten wir die Fehler und holten den Gegner in’s Spiel zurück. Innerhalb von 2 Minuten stand es plötzlich durch 2 haarsträubende Fehler wieder Remis und so gingen wir reichlich angefressen in die Pause.

Es waren in der Besprechung sowohl deutlich laute wie auch motivierende Worte erforderlich, als Fazit wurde mehr Ruhe/Konzentration/Konsequenz gefordert mit dem Hinweis, so stark zu beginnen, wie in der ersten Halbzeit. Gesagt getan, der frisch eingewechselte Enes machte derart Dampf, dass der IV der Hausherren Enes‘ Hereingabe in’s eigene Tor abfälschte, wir waren zum 2. Mal in Führung. Die Freude währte grad mal 3 Minuten, als die Hausherren mit einem Hammer-Freistoß wieder auf Unentschieden stellten. Danach ging es eine Zeitlang hin und her, beide Keeper glänzten mit mehrfachen Glanzparaden. Wir ließen uns aber nicht beirren, kamen wieder besser in’s Spiel und 12 Minuten vor Schluss war es Sebi, der eine Vorlage von erneut Enes zum insgesamt verdienten 4:3-Siegtreffer einnetzte.

 

Insgesamt machte man sich das Leben heute durch zu viele Phasen der Unruhe und Unkonzentriertheiten selbst unnötig schwer, hier muss künftig mehr Cleverness und Abgeklärtheit her, dann kann man solche Spiele weitaus früher so gestalten bzw. dominieren, dass man draußen an der Seitenlinie nicht ständig den Defibrillator im Auge behalten muss.


Dritter Sieg in Serie, 6:0 Schützenfest gegen den Vierten   => "laffd grad guad bei der Zwoatn"

(Punktspiel) Sonntag, 08.04.2018 /   PSV München II  vs. FV Birkenhof II  6:0 (2:0)

Kader (14 Spieler): 
Adrian Felix Noah Sebi Enes Salbeck Nedim Zoelli Michi Alex Ousman Stefan Seny Toni

 

 

NICHT im Kader (5 Spieler):

Lukas Kai Philipp Pascal Daniel

 

 

 

 

 

 

Tore/Assists:

03. Minute:  1:0  Sebi/Stefan

41. Minute:  2:0  Nedim/Sebi

--------------------------------------

48. Minute:  3:0  Alex/Michi

60. Minute:  4:0  Michi/Sebi

75. Minute:  5:0  Noah/Stefan

83. Minute:  6:0  Sebi/Stefan

 

 

Hatte man gegen die ersten 3 Gegner aus Lochhausen, Ludwigsfeld und Birkenhof in der Hinrunde  noch 1:1/1:1/2:2 gespielt, konnten die Jungs  nun gegen die gleichen Teams 3x hintereinander gewinnen, besser kann man nicht in die Rückrunde starten….

 

Die heutigen Gäste wurden mit einer auch in der Höhe verdienten Packung nach Hause geschickt und waren damit ohne Übertreibung noch gut bedient.

 

Und nicht nur der heutige Matchplan ging voll auf, man schoß vor allem die ersten 3 Tore zu psychologisch absolut wichtigen Zeitpunkten jeweils innerhalb von 3 Minuten nach dem jeweiligen Anpfiff und 4 Minuten vor dem Pausentee.

 

Der FVB hatte heute nie wirklich eine Chance, in’s Spiel zu kommen, zu fokussiert und konzentriert gingen die Hausherren an’s Werk, pressten hoch, erzielten dadurch viele Balleroberungen und schossen endlich mal, was ging. Auch aus dem Mittelfeld kamen viele variable Aktionen nach vorne bei gleichzeitiger guter Defensivarbeit nach hinten. Und die Abwehr incl. Keeper Adrian stand ebenso wie ein Fels. Das waren die Zutaten zum heutigen Sieg im Rahmen einer guten und geschlossenen Teamleistung.

 

Die Tore alle einzeln zu beschreiben würde Platz und Zeit sprengen, deswegen sei nur erwähnt, dass alle blitzsauber herausgespielt waren, vor allem das letzte zum 6:0. Es wurde am eigenen 16-er eingeleitet und durch einen schnellen Konter ohne Ballkontakt des Gegners über wenige Stationen vollendet, so stellt man sich das vor.

 

Männer des Spiels waren ohne Zweifel Sebi (2 Tore, 2 Assists) und Stefan mit gleich 3 Auflagen, darunter die zum Tor des Tages durch Noah, der einen butterweich getretenen Freistoß von Stefan volley aus der Luft mit dem Fuß zum 5:0 eingenetzt hat.

  

Etwas Kritik muss dennoch sein:

wir haben unter- und übereinander zu viel gequatscht, auch negativ, waren mit Fehlern in den eigenen Reihen zu überkritisch, das muss reduziert werden. Desweiteren spielten wir in der ersten HZ teils zu hektisch, hier wäre noch mehr Ruhe und Geduld wünschenswert. Und schlußendlich sollten wir nicht so viele Chancen liegen lassen, das kann sich sonst auch mal rächen.

 

 

Damit auch das Phrasenschwein nicht zu kurz kommt, möchte ich darauf hinweisen, dass der nächste Gegner immer der schwerste ist, Türkspor Allach hat bei Azadi ein Remis erzielt und darf keinesfalls unterschätzt werden. Spielen wir also genauso engagiert und konzentriert weiter, wie heute!

 


Zwoate startet optimal in die Rückrunde

(Punktspiel) Sonntag, 25.03.2018 /   PSV München II  vs. SV Lochhausen II  4:2  (2:1)

Kader (14 Spieler): 
Adrian Felix Noah Sebi Kai Enes Salbeck Lukas Nedim Zoelli Michi Alex Ousman Stefan

 

NICHT im Kader (6 Spieler):

Benny Toni Philipp Pascal Daniel Seny

 

 

 

 

 

 

 

 

Tore/Assists:

13. Minute:   1:0   Alex/Adrian

37. Minute:   1:1   Gegner/FE

40. Minute:   2:1   Sebi/Alex

--------------------------------------

 49. Minute:   3:1   Alex/Sebi

66. Minute:   3:2   Gegner

90. Minute:   4:2   Sebi/Noah

 

  

Der Start in die Rückrunde ist der Zwoaten sauber geglückt. Nicht nur, dass man den Gast, der seine letzten 4 Spiele alle gewonnen und dabei eindrucksvolle 35:7 Tore geschossen hatte, mit 4:2 nach Lochhausen heimgeschickt hat. Nein, der Sieg war auch noch verdient und nicht nur erkämpft, sondern vor allem auch erspielt…

 

So war der zuletzt siegverwöhnte SVL in Bestbesetzung sichtlich erstaunt, was die offenbar -und insgeheim so von uns erhofft-  unterschätzten Hausherren zu leisten im Stande waren. Die erste Halbzeit gehörte klar uns, spielerisch ebenso wie chancenmäßig. Alle Tore waren sehenswert, sowohl das 1:0, als Keeper Adrian einen langen Abschlag nach vorne drosch, der Ball titschte einmal beim startenden Alex auf, der sah, dass der Keeper sehr weit rauskam und köpfte das Spielgerät mit einem raffinierten Kopfball über diesen hinweg ein. Weitere Chancen für uns konnten zunächst noch nicht verwertet werden. Dafür gab es dann in Minute 37 einen berechtigten Foulelfer für den Gegner, der uns aber nicht aus dem Konzept brachte, ganz im Gegenteil. Nur 3 Minuten danach steckte Alex auf Sebi durch und der zimmerte den Ball aus schrägem Winkel zur hochverdienten HZ-Führung in die Maschen.

 

Na klar war der Gast damit nicht zufrieden und bemühte sich im 2. Umlauf etwas mehr, aber schon nach 4 Minuten war wieder das “Duo Infernale” am Werk, dieses Mal umgekehrt, Sebi schickte Alex quer los, der wurde im 16-er gelegt, der Schiri hatte die Pfeife schon Mund, Alex aber war blitzschnell wieder auf der Höhe und schob höchstpersönlich zum 3:1 ein. Daraufhin wurde der SVL deutlich rustikaler und machte auch mehr Druck. In dieser Phase hatten wir ab und zu das Glück des Tüchtigen und vor allem auch Keeper Lück, den Tüchtigen, der mehrfache Chancen des SVL genial entschärfte. Allerdings hatten die Gäste ebenso Glück, dass wir trotz bester Chancen mehrfach den Deckel nicht drauf bekamen. Aber heute schockte uns auch nicht der 2:3-Anschlußtreffer der Gäste, wir spielten weiter mit Volldampf sowie mit maximaler Kampfkraft und Leidenschaft. Da der Gegner kurz vor Ende logischer Weise alles nach vorne warf, machten wir hinten dicht, die engen Räume konnten die zu hektisch agierenden Gäste kaum noch gefährlich überwinden, fingen sich dann aber in der Schlußminute den finalen Treffer zum 4:2 Endstand ein. Noah sah, dass die SVL’er sehr weit aufgerückt waren, drosch einen langen Abstoß nach vorne, Sebi zog los, dribbelte einige Rote aus und vollendete mit einem präzisen Schrägschuß zur großen Freude aller PSV’ler zum optiamalen RR-Auftakt.

 

Jungs, das war sowohl spielerisch, wie auch taktisch, läuferisch und kämpferisch ein sehr starker Auftakt nach dem langen Winter mit vielen Spielausfällen. Man hat nun einen besseren Anschluss an’s Mittelfeld, kommenden Sonntag wartet mit dem TSV Ludwigsfeld ein weiterer starker Gegner, der heute beim L.See auswärts 2:1 gewonnen hat. Machen wir da weiter, wo wir heute aufgehört haben, dann sind wir ergebnisunabhängig auf dem richtigen Weg. Das gilt auch für das Abschlusstraining vom Freitag mit 16 (SECHZEHN) Mann… 


zweistelliges Schützenfest der Zwoaten im Post-Sport-Park

(Punktspiel) Sonntag, 01.10.2017 /   PSV München II  vs. TSV Gerberau II  10:1 (6:1)

Tore/Assists:

03. Minute:  1:0  Alex/Lukas

11. Minute:  2:0  Felix/Nedim

11. Minute:  3:0  Alex/Sebi

12. Minute:  4:0  Sebi/Alex

14. Minute:  5:0  Felix/Noah

37. Minute:  5:1  Gegner

40. Minute:  6:1  Momo/Lukas

--------------------------------------

49. Minute:  7:1  Salbeck/Lukas

60. Minute:  8:1  Alex/Kai

81. Minute:  9:1  Felix/Sebi

89. Minute:  10:1  Alex/Nedim

 

Kader (14 Spieler): 
Alex Ousman Sebi Zoelli Adrian Dani Felix Salbeck Noah Nedim Kai Momo Lukas Peter

 

NICHT im Kader (9 Spieler): 

Nunzio Riad Luki-R. Toni Nizar Benny Pascal Philipp Stefan

 

Wow, was für ein Feuerwerk im Post-Sport-Park…..

 

Nach dem die Zwoate in den ersten 3 Saisonspielen zwar immer die spielbestimmende Mannschaft war und nur an unzureichender Chancenverwertung und fehlender Cleverness gescheitert war, blieb man mit 3 Unentschieden zwar 3x ungeschlagen, kam aber daher nicht weiter vom Fleck.

 

Als man dann letzte Woche den Tabellenführer Birkenhof/Eschenried im eigenen Stadion mit der besten Leistung jemals 35 Minuten lang in Grund und Boden gespielt und 2:0 geführt hatte, war jedem klar, dass und wie es künftig gehen kann. Deswegen war das Remis dort aus o.g. Gründen zwar ärgerlich, aber es wurde so deutlich, dass, wenn man die Top-Leistung weiterhin zeigen würde, irgendwann der “Bock umgestoßen” wird und wir uns für den immensen Aufwand auch im Training belohnen werden.

 

Heute war es dann soweit, die Früchte wurden geerntet und Gerberau müsste es “büßen”. Bereits nach 45 Sekunden lag der Ball im Gästetor, es war aber knapp Abseits. Ist uns aber egal gewesen, nur 2 Minuten später schepperte es wieder, dieses Mal zählte der Treffer. Dann begann der reine Wahnsinn zwischen den Minuten 11 und 14:

in den nur 3 Minuten schlugen wir 4x zu, es stand 5:0 nach 14 Minuten, die Messe war gelesen und alle Zuschauer incl. der 2 verletzten Teamspieler Stefan, Philipp und dem noch nicht spielberechtigten Neuzugang Toni rieben sich erfreut die Augen.

 

Der einzige (aber sehr schöne) Gegentreffer der immer aufopferungsvoll und weitgehend fair kämpfenden Gäste (die im übrigen nicht in Unterzahl, sondern zu 12. angetreten waren), fiel bei der über gesamt ca. 70 Minuten hervorragenden Teamleistung der Zwoaten nicht wirklich in’s Gewicht. Denn es wurde von allen Spielern nicht nur sehr gut gekämpft, sondern auch ebenso wiederum hoch gepresst, clever gespielt und jeder hat die Vorgabe, gerade heute sein bestes Spiel des Lebens zu machen, relativ gut umgesetzt. Mit dieser Einstellung sind die Tore zwangsläufig gefallen, auch zweistellig verdient, so dass der Kasten Bier für diese Top-Leistung danach besonders gut schmeckte..

 

Aus einem sehr guten Team ragten als heutige Matchwinner Stürmer Alex mit 4 Buden und der kurzfristig zum Offensivspieler umfunktionierte AV Felix mit 3 Treffern hervor. Aber wie immer ist der nächste Gegner der Schwerste, wir müssen weiter konzentriert arbeiten, den Kantersieg schnell abhaken und versuchen, die gezeigten Leistungen  sowie den heutigen Dreier so oft wie möglich zu wiederholen, um die Spitze nicht aus den Augen zu verlieren.

  

Jungs, gratuliere zu den guten Leistungen der letzten Wochen und zu der heute endlich dazu erfolgten Belohnung in Form des Dreiers, macht’s weiter so, wir sind auf dem richtigen Weg. 


5. Testspielsieg in Folge, 2:0 beim FC Kollbach

(Vorbereitung) Sonntag, 20.08.2017 / 1.FC Kollbach II  vs.  PSV München II  0:2 (0:0)

 

Statistik:

Kader alphabetisch (14 Spieler): 
Musa Ousman Sebi Zoelli Michi Adrian Felix Salbeck Nedim Momo Dani Lukas Kai Benny

 

NICHT im Kader (10 Spieler):

Alex Nizar Nunzio Riad Peter Noah Luki-R. Pascal Philipp Stefan

 

Tore/Assists:

69. Minute: 0:1  Sebi/Lukas

83. Minute: 0:2  Musa/Sebi

 

Im zunächst letzten Spiel der 5-er-Vorbereitungsserie trat man beim FC Kollbach, einer körperlich sehr präsenten und erfahrenen Mannschaft, an. Die ersten 45 Minuten spielten wir nicht wirklich gut, brachten zu selten sinnvolle Pässe an den Mitspieler, kamen zu wenig über Außen und setzten nur zu sporadisch unsere Riesen im Sturm so ein, dass sie mit den Zuspielen etwas hätte anfangen können. Dazu hatten wir zu viele Standards gegen uns, was zum Einen an manch vermeidbarem Foul, zur Hauptsache aber am grottenmäßig gegen uns pfeifenden eigenen Schiri der Hausherren lag. Chancen hatten beide Teams, aber Kollbach mehr gefährliche Szenen nach Ecken und Freistößen.

 

Es war also klar, was zu tun war, wenn man hier als Sieger vom Platz gehen wollte und es klappte wesentlich besser im 2. Umlauf. Spielerisch waren wir noch stärker, als vor dem ersten Anpfiff und nachdem wir die Hauptfehler der ersten 45 Minuten weitgehend abstellen konnten, hatten wir Spiel und Gegner nun fest im Griff. Angriff um Angriff rollte auf die Weißen zu und wenn wir noch öfter den freien Mann besser gesehen und dann auch eingesetzt hätten sowie etwas cooler beim Abschluß gewesen wären, hätte es im Kasten der Kollbacher, die mit zunehmender Zeit auch läuferisch nachgelassen haben, noch öfter einschlagen können und teils auch müssen. Dennoch konnte man mit dem Umsetzen der HZ-Kritik durchaus zufrieden sein. Über den verdienten Sieger gab es heute aufgrund der deutlichen Überlegenheit in HZ-2 keine 2 Meinungen.

 

Apropos Zufriedenheit:

 

alle 5 Testspiele nach der Turnierpause seit 23. Juli wurden im 3-2-3-2 mit einem beeindruckenden Torverhältnis von 15:5 gewonnen, die zahlreichen Neuzugänge wurden ebenso gut aufgenommen, wie sie sich selbst schnell integriert und als nachhaltige Verstärkungen herausgestellt haben. Was diese, auch trainingsseitig durchgehend positive Vorbereitung schlußendlich wert ist, werden wir sehen, wenn es dann demnächst um Punkte geht. Es heißt, auf dem Boden zu bleiben und voll konzentriert jede neue Aufgabe anzugehen. Wir werden versuchen, bis dahin noch den einen oder anderen Gegner für weitere Tests zu bekommen, damit sich die vielen Urlauber und Verletzten auch noch zeigen können.