positiver Saisonrückblick der Zwoaten

Man war seitens des Teams und aller zahlreichen Fans sehr gespannt, wie sich die jüngste Herren-Mannschaft weit und breit bei den Erwachsenen schlagen würde, aber die Hoffnung, dass sie mithalten können, wurde absolut erfüllt.  

 

In der Hinrunde hatte man noch, wie erwartet, etwas mehr Anpassungsschwierigkeiten und verlor 2x  unnötig hoch, schloß aber dennoch zur Winterpause mit 11 Punkten und 14:24 Toren auf Platz 8/11 ab.   Mit einer langen Wintervorbereitung und vielen Testspielen schwor man sich gemeinsam darauf ein, in der Rückrunde noch mehr Gas zu geben, frühere Fehler so weit wie möglich abzustellen und so den einen oder anderen Platz nach oben zu klettern.   Alle Vorhaben wurden weitgehend erfüllt, was nicht nur an der Bilanz der Rückrunde abzulesen ist, denn man holte nun gegen dieselben Teams jetzt 16 Punkte, 22:14 Tore und erspielte sich 2 Plätze nach vorne. Beeindruckend war auch, dass man die alte Defensivstärke wiedergefunden hat, denn man verlor nun in der Rückrunde nur noch mit maximal 1:2 gegen die Spitzenteams, dabei war man sogar öfter in Führung und lange gleichwertig. Hier wird in der Zukunft weitere Erfahrung sicherlich dafür sorgen, den einen oder anderen Punkt künftig mitzunehmen.   Insgesamt also schloß man als Neuling mit 27 Punkten und 36:38 Toren auf einem sehr respektablen 6. Platz von 11 angetretenen Teams ab. Erwähnt werden muss auch, dass alle an einem Strang gezogen und sich teils krank/verletzt zu den Spielen „geschleppt“ haben, so dass immer ein spielfähiges Team auf dem Platz war. Chapeau, Jungs…   Wenn man dabei noch bedenkt, dass die „Zwoate“ als einzige Mannschaft der Gruppe kein einziges Mal gegen den Letzten, US Meroni, spielen durfte, weil die gegen den PSV-II 2x nicht angetreten sind, wäre mit Sicherheit auch ein positives Torverhältnis die Folge gewesen. Wichtiger war aber, dass man gegen jeden Gegner mithalten konnten, darauf kann aufgebaut werden.   Die Vorbereitung hat jetzt, wie üblich bei der „Zwoaten“ ohne Pause, bereits am Tag nach dem letzten Hinrundenspiel begonnen. Man blickt nun mit einem, Stand heute, stattlichen 22-er Kader incl. mittlerweile 6 Spielern Ü20 mit mehr Erfahrung sowie der Rückkehr von Kapitän Nunzio nach 1-jähriger Verletzungspause mit Vorfreude auf die neue Saison in die Zukunft. Dabei hoffen alle, dass man von der Verletzungsseuche nach 2 schlimmen Jahren nun deutlich mehr verschont wird und man gleich zu Saisonbeginn gut aus den Startlöchern kommt, um neue Ziele in Angriff zu nehmen.


PSV-Zwoate „stürmt“ auch das Lochauser Waldstadion, nächster 5:1-Auswärtssieg

(C-Klasse) Sonntag, 14.05.2017 / SV Lochhausen II  -  PSV München II  1:5 (0:3)

Die Vorzeichen waren denkbar ungünstig, denn täglich trafen krankheits-, verletzungs- und arbeitsbedingte Spielabsagen ein und selbst von den 13 verbliebenen letzten Mohikanern der Zwoaten waren streng genommen einige kaum richtig spielfähig, z.B. Alex mit Fieber/Halsweh, Musa mit Oberschenkelbeschwerden, Patrick mit Restschmerzen nach 6-wöchiger Verletzung, Benny mit kaum Training nach über 6-monatiger Pause wegen Bänderrissen und Nizar auch länger ohne Training wegen der Abi-Vorbereitung.

 

Aber das zeichnet dieses Team eben aus, dass alle zusammenhalten, persönliche Befindlichkeiten in die zweite Reihe rücken und dafür sorgen, dass „Einer für Alle, Alle für Einen“ nicht nur einen beliebig austauschbaren Spruch darstellt.   So spielte dann auch kaum wer auf seinem angestammten Platz, aber die in den Trainingsspielchen immer permanent gewechselten Positionen zahlten sich nun aus. Wir gingen sehr engagiert in’s Spiel, pressten hochstehend den in der Tabelle direkt vor uns liegenden Gegner an und sorgten schnell für Unsicherheiten bei den Hausherren. Und selbst wenn die SVL‘er mal in der Nähe unseres 16-ers waren, befreiten wir uns meist schnell und trugen dann überfallartige Konter vor. Wir waren deutlich dominierend, nur die zahlreichen Chancen wurden zunächst noch nicht verwertet. Das änderte sich nach knapp 30 Minuten, Momo setzte Kai auf rechts ein, der zog los und ließ dem Keeper mit einem plazierten Schuß zur umjubelten Führung keine Chance. Dann kam Alex, zunächst wegen Fieber auf der Bank geschont, zu seinem Auftritt. Zunächst vergab er noch eine Großchance, aber dann erlegte er die Roten innerhalb von nur 4 Minuten mit 2 eiskalten Buden. Vor dem 0:2 wurde er mit einem präzisen und sehr langem 50-Meter-Paß von Zoelli aus der Abwehr heraus geschickt, gleich danach kam das Tor des Tages: Nizar gewann am eigenen 16-er außen seinen Zweikampf, darauf folgten 3 schnelle Stationen über Ousman, Stefan und Musa, der steckte mustergültig auf Alex durch und das Spiel war zur HZ quasi entschieden.   Zum 2. Umlauf machten wir uns auf einen Sturmlauf der Gastgeber gefasst, aber deren erste Bemühungen wurden gleich im Keim erstickt. So plätscherte das Spiel dahin, wir vergaben wieder einige Top-Chancen, bis dann in Minute 78 wieder mal Momo rechts außen loszog (und auch draußen blieb), der Verteidiger kam ihm nicht nach, der Innenverteidiger musste herausrücken und Alex verwertete innen am 2. Pfosten die mustergültige flache Hereingabe zum 0:4.   Das schien dann wohl gewesen genug zu sein, die Konzentration ging kurz flöten, der Gegner spazierte durch die Abwehr und kam zu seinem verdienten Ehrentreffer in der 80. Minute. Es folgte eine laute kurze Ansage von draußen und bevor Hoffnungen bei den Platzherren aufkommen konnten, stellte Stefan nach wunderschönem Paß von Kai in den Rücken der Abwehr den hochverdienten 5:1-Endstand her.    Beeindruckend waren die letzten beiden Auswärtsauftritte der Zwoaten schon: zweiter 5:1-Auswärtssieg hintereinander & zweiter Auswärts-Hattrick von Mittelstürmer Alex hintereinander   Jetzt müssen die Jung-Adler „nur“ noch lernen, künftig auch gegen Spitzenteams die guten Auftritte in Punkte umzuwandeln.  Denn die letzten 3 Spiele gegen die ersten drei der Tabelle gingen zwar leider alle nur sehr knapp mit je 1:2 verloren, aber man war zumindest immer auf einer Höhe mit den „Großen“. Das alles in Verbindung mit dem vorhandenen Teamgeist gibt Hoffnung für die Zukunft in der bald beginnenden neuen Saison 2017/2018. Wenn dann noch Nunzio, Schotti und Sebi wieder an Bord sind und die Verletzungsseuche endlich ein Ende hat, sollte der 21-er-Kader mit den 5 erfahrenen Ü24-Spielern groß genug sein, nach der aktuellen ersten Herren-Lern-Saison die Ziele höher zu stecken.    

 

Statistik: Kader alphabetisch (13 Spieler):  Adrian-Alex-Benny-Kai-Momo-Musa-Nizar-Ousman-Patrick-Riad-Salbeck-Stefan-Zoelli   NICHT im Kader (6 Spieler): Bakary-Daniel-Felix-Lukas-Noah-Nunzio  

 

Tore/Assists: 28. Minute: 0:1 Kai/Momo; 41. Minute: 0:3 Alex/Zoelli; 45. Minute: 0:3 Alex/Musa; 78. Minute: 0:4 Alex/Momo; 80. Minute: 1:4 Gegner; 81. Minute: 1:5 Stefan/Kai 


Zwoate holt Auswärts-Derbysieg incl. Hattrick bei SVU

(C-Klasse) Sonntag, 30.04.2017 / SV Untermenzing III  -  PSV München II  1:5 (1:3)

Die Zwoate vom PSV hat mit einem auch der Höhe mehr als hochverdienten Auswärts-Derby-Sieg und einem famosen Hattrick durch Mittelstürmer Alex bewiesen, dass sie nicht nur am Vortag/Vorabend miteinander am Moosacher-Maifest „bürschteln“ kann, sondern auch am Tag danach am Platz abliefert.          

 

Der Umstand, dass dabei vor allem in der 1. HZ von 13 hochkarätigen Chancen nur 3 verwandelt wurden, lag aber nicht am Maifest, da die jeweiligen „Chancentode“ nicht dabei waren. Vllt. sollten sie beim nächsten Fest zum Zielwasser-Tanken auch mitgehen…   Spaß beiseite, die Zwoate lieferte eine geschlossene Teamleistung ab, muss aber dringend an der Chancenverwertung arbeiten, damit man sich künftig für das gute Spiel frühzeitiger belohnt und gleichzeitig schneller mehr Ruhe reinbringt. Auffällig heute neben dem Hattrick: alle 5 PSV-Tore wurden von Defensiv-Spielern vorbereitet, von den Stürmern vollendet und sogar das SVU-Tor schossen wir selbst 😉  

 

Statistik: Kader alphabetisch (12 Spieler):  Adrian-Alex-Daniel-Felix-Momo-Musa-Noah-Ousman-Riad-Salbeck-Stefan-Zoelli   NICHT im Kader (7 Spieler): Bakary-Benny-Kai-Lukas-Nizar-Nunzio-Patrick  

 

Tore/Assists: 04. Minute: 0:1  Alex/Salbeck; 08. Minute: 1:1  ET Zoelli; 31. Minute: 1:2  Alex/Stefan;

44. Minute: 1:3  Alex/Ousman; 46. Minute: 1:4  Musa/Felix; 55. Minute: 1:5  Daniel/Zoelli


Zwoate verliert knapp gegen Ersten

(C-Klasse) Sonntag, 23.04.2017 / PSV München II - FC Viktoria Mün. II 1:2 (1:1)

hier 2 von vielen "Grüßen" aus Sendling...
hier 2 von vielen "Grüßen" aus Sendling...

Viel bitterer und dümmer kann ein Spiel kaum laufen, das ist die Kurzzusammenfassung des heutigen Spiels. Schon die Vorzeichen waren bitter…. Die stark ersatzgeschwächten PSV-Hausherren traten mit nur 1 Wechsler und 2 angeschlagenen sowie weiteren 2 Spielern die seit Monaten ausfallbedingt ohne Training waren, an, es mussten alleine 6 Defensivspieler ersetzt werden.

 

Dennoch hielt das restliche Kollektiv die ersten 45 Minuten hervorragend dagegen, denn die Gäste, als Tabellenführer mit 3 Wechslern angereist, hatten in der 1. HZ nicht eine einzige Torchance. Wir hingegen machten nicht nur das Spiel, wir hatten auch mehrere Torchancen, von denen der unermüdlich rackernde Alex mal wieder nur durch ein Foul zu bremsen war, das Ganze innerhalb des Strafraums, so dass Noah zum 4. Elfer im 5. Spiel nacheinander antrat und zum 4. Mal in Folge sicher verwandelte. Die Nerven lagen blank beim Gegner, deren #2 und #4 verständigten sich darauf, Alex beim nächsten Mal richtig umzuhauen, das hörten mehrere Leute drinnen und draußen, nur der leider teils überforderte Schiri nicht, der auch sonstige viele Fouls der Gegner nicht frühzeitig mit Gelb etc. bedacht hatte und die Viktorianer weiter „ermutigte“, so zu „spielen“. Schließlich gelang es einigen vor allem in  HZ-1 unsportlich bis unappetitlich aggressiv und unfair auftretenden Gästen schließlich auch, Alex „umzuhauen“, er musste ab der 30. Minute bis zur 2. HZ raus. Weitere Provokationen kamen hinzu, die uns schließlich irgendwann auch aus der Linie brachten, wir ließen uns leider trotz mehrfachen Ermahnungen von der Seitenauslinie davon anstecken, wurden hektisch, verloren die spielerische Linie usw. Dies gipfelte vor allem in Person von Außenverteidiger Ousman, der zunächst völlig vermeidbar den gegnerischen Stürmer ganz außen im 16-er legte, den Gästen dadurch zum völlig unverdienten Ausgleich kurz vor dem Pausentee (41. Minute) verhalf und deren üble Gangart auch noch belohnte. Parallel dazu holte er sich berechtigt noch die erste Gelbe ab, was später noch Folgen haben sollte. Klar, dass alle PSV’ler zur HZ reichlich gefrustet/sauer waren. Dennoch wurden alle Blauen ermahnt, die 2. HZ ruhig anzugehen, sich auf das spielerische zu konzentrieren und sich keinesfalls weiter provozieren zu lassen. Wort sind aber manchmal Schall und Rauch, das Gegenteil trat ein, wir ließen uns auf sinnlose Diskussionen ein, ließen uns provozieren und brachten zu wenig gutes Spiel zusammen. Dennoch hatten wir in der 54. Minute die absolute Großchance, nachdem die Untersendlinger in der Vorwärtsbewegung weit aufgerückt an der Mittellinie den Ball vertändelten. Wir starteten den Konter in 4:2-Überzahl und brachten es fertig, den Ball 2x nicht im Tor unterzubringen. Damit nicht genug, die Gäste schlossen den unmittelbaren Gegenkonter daraufhin zum 1:2 Führungstreffer ab. ein absolut lächerlicher Spielstand in Anbetracht der Spielanteile/Torchancen. Die Hausherren waren geschockt, die Gäste hatten ab dann für jede Situation unglaublich lange Zeit, es wurde ständig gewechselt und verzögert, der Schiri sah leider nur zu. Dann brannten einigen PSV’lern langsam etwas die Sicherungen durch, allen voran wiederum leider Ousman. Kurz nach der Mittellinie wurde er vom Gästespieler wiederum zielgerichtet gefoult und anstatt den fälligen Freistoß für sich abzuwarten, ließ er sich zu einem harmlosen aber dennoch überflüssigen Revanche-Foul hinreißen und musste folglich richtiger Weise (wie auch im Hinspiel bereits) mit Gelb/Rot vom Platz, das alles in der 60. Minute. "Klar", dass der zuerst foulende Gastspieler nichts kassierte und so ging das ab dem Zeitpunkt weiter. Die nächste Gelbe folgte gleich danach für uns, als der Gegner wieder ewig den Ball nicht zum Einwurf für uns herausgab, und der dann dummer Weise von unserem Spieler geschubst wurde, ließ nicht lange auf sich warten, auch hier ging der Gegner, der bewusst zuerst provozierte, leer aus. Danach fiel beinahe jede Entscheidung gegen uns aus, das hatten wir uns mit unserer Dummheit/Unbeherrschtheit aber auch teils selbst zu zu schreiben. Spielerisch ging nicht mehr viel zusammen, wir hatten 30 Minuten in Unterzahl mit der nun „erforderlichen“ Dreierkette mangels Abwehrspielern und um vllt. doch noch den Ausgleich zu schaffen genug zu tun, den Gegner vom Tor fern zu halten, was ganz gut gelang. Großchancen konnten wir allerdings auch nicht mehr kreieren, so dass es bei der ebenso saudummen wie auch unverdienten 1:2 Heimniederlage verblieb.  

 

Fazit: das war nun die 2. unnötige 1:2-Niederlage hintereinander, so kommen wir tabellenmäßig nicht nach vorne, das ist klar. Zwar war die erste HZ von uns sehr ansehnlich, aber wir müssen lernen, uns weder provozieren zu lassen, noch durch Unsportlichkeiten der Gegner den Faden und damit die Spielkontrolle zu verlieren. Klappt das künftig wiederholt durch dieselben Akteure nicht, werden „Denkpausen“ nicht vermeidbar sein, nehmt das als ausdrückliche Warnung… Spielen wir dagegen so weiter, wie gegen Azadi und heute in der ersten HZ, können wir gegen jeden Gegner bestehen, man könnte es also, wenn man sich auf die Stärken besinnt. Dem Gegner wünschen wir den baldigen Aufstieg, nicht weil es verdient wäre, oder gar aus Sympathie, „aber dann san’s endlich weider“…    

 

Statistik: Kader, 12 Spieler: Adrian-Alex-Bakary-Daniel-Kai-Momo-Musa-Noah-Ousman-Schotti-Stefan-Zoelli   nicht im Kader, 7 Spieler: Benny-Felix-Nizar-Nunzio-Patrick-Riad-Salbeck    

 

Tore/Assists: 17. Minute: 1:0 Noah/Alex (FE); 41. Minute: 1:1 Gegner (FE); 55. Minute: 1:2 Gegner 


Zwoate besiegt den Tabellenzweiten

(C-Klasse) Sonntag, 26.03.2017 / PSV München II  -   FC Azadi München   2:1 (1:0)

Am heutigen Sonntag war der Tabellenzweite FC Azadi zu Gast, die vermutlich spiel- und laufstärkste Mannschaft mit den am meisten geschossenen Toren, gegen die wir im Hinspiel noch ein 1:5 einstecken mussten, weil wir damals nicht über 90 Minuten 100% dagegen gehalten haben.

 

Wir waren also auf der einen Seite gewarnt, wussten aber anderseits auch, dass den Iranern mit eiserner taktischer Disziplin, 100%-Kampfgeist und hohen Bällen beizukommen ist, weil ihre beeindruckende Offensivstärke oft mit Sorglosigkeit und zu hoch stehender Defensive einhergeht. So lief es dann auch, Azadi kam mit unserer heutigen taktischen Variante überhaupt nicht klar und wußte sich nicht gefährlich durchzutanken. Im Gegenteil, mehrere lange Bälle brachten sie ein ums andere Mal in Verlegenheit. Als dann Noah in Minute 19 gefühlvoll auf Patrick flankte, setzte sich dieser außerhalb des Torraums energisch gegen den Keeper mit dem Kopf durch und wir waren in Führung. Azadi wurde wütender und dabei auch unfairer, deren #8 hätte schon wegen eines Faustschlages vom Platz gehört, aber der sonst umsichtig leitende Schiri konnte diesen hinterhältig plazierten Schlag leider nicht sehen. Parallel dazu wurden sie aber ebenso spielerisch stärker und wir hatten alle „Füße“ voll zu tun, den knappen Vorsprung in die Halbzeit zu bringen. Es war klar, daß der Gegner nun ALLES versuchen würde, das Ergebnis zu drehen, und sie versuchten wirklich ALLES… Von feinen Ballstaffetten über verzweifelte Distanzschüsse bis zu Provokationen und Geschrei ohne Ende, Schauspieleinlagen und völligen Ausrastern, hierzu gleich noch, sie spulten ihr komplettes Repertoire ab. Leider haben wir uns, noch jugendtypisch, kurzzeitig von deren Showeinlagen jedweder Art beeindrucken lassen und verloren zwischen den Minuten 55 und 70 etwas den Faden. Trotzdem hätten wir in Minute 60 das 2:0 machen müssen, aber die Großchance wurde leider liegen gelassen. Statt dessen fiel in dieser Phase dann der nicht ganz unverdiente Ausgleich, den wir ihnen aber eher geschenkt haben, in dem ein Abstoß direkt in die Mitte kam, dort fühlte sich niemand zuständig, dito nicht, als der Gegner weiter mittig in Richtung auf das PSV-Tor zu lief und dann mit einem sehenswerten Schuß vollendete. Das gab zunächst Azadi weiter Luft, aber ihre Angriffe waren zu ungestüm und zu wenig planvoll, so daß nach kurzer Schockphase wieder wir besser im Spiel waren, vor allem durch unsere schnellen Konter gegen die immer höher stehenden Gäste. Erst wurde von uns noch eine weitere Großchance vergeben, danach hatten auch die Gäste Pech, als Keeper Adrian einen Schuß an den Pfosten lenkte. Aber dieses Mal konnten wir endlich in den Schlußminuten den „Lucky-Punch“ setzen… Felix steckte 5 Minuten vor Schluß auf Alex durch, der raste los, sah, daß der Gästekeeper zu früh herauskam und chipte mit Gefühl und Effet das Spielgerät in’s Kreuzeck. Da lagen die Nerven bei einigen Gästespielern blank, besagte #8 schlug erneut grundlos zu und flog dann endlich vom Platz, einige seiner Kollegen rasteten ebenfalls aus, es gab einige kleinere Rudel, die wir mittels unserer Leute incl. Ordnungsdienst in Verbindung mit weiteren normal gebliebenen Azadi-Spielern und Zuschauern aber in den Griff bekommen hatten. Nach überstandener 5-minütiger Nachspielzeit war der Sieg dann nicht ganz unverdient eingefahren, weil wir einfach das in jeder Hinsicht zwar unerfahrenere, aber absolut diszipliniertere Team waren. Azadi scheiterte trotz hoher individueller Klasse an sich selbst. Dieses Spiel zeigte wieder mal deutlich, wozu ein Team als Kollektiv und nicht nur 13 Einzel-Spielern fähig sein kann. Mit 7 von 9 Punkten ist man nun sehr gut in die Rückrunde gestartet, kommende Woche gilt es, diesen Aufwärtstrend beim nächsten Brocken SV 1880 fortzusetzen. Ihr habt heute gezeigt, wie es gehen kann… Chapeau!  

 

Kader, 13 Spieler: Adrian-Alex-Bakary-Bilal-Daniel-Felix-Momo-Nizar-Noah-Ousman-Patrick-Salbeck-Zoelli  nicht im Kader, 6 Spieler, 5 davon verletzt: Benny-Manu-Musa-Nunzio-Riad-Stefan  

 

Tore/Assists: 19. Minute: 1:0 Patrick/Noah / 64. Minute: 1:1 Gegner / 85. Minute: 2:1 Alex/Felix


Zwoate holt Derby-Auswärtsdreier bei Türkspor Allach

(C-Klasse) Sonntag, 19.03.2017 / Türkspor Allach II  -  PSV München II 1:2 (0:1)

PSV-Zwoate startet gut mit 4 aus 6 Punkten in die Rückrunde

 

Das Spiel zeigte viele Parallelen zur Vorwoche beim Auftritt bei Sentilo Blumenau auf. Der mit vielen Verletzten/Angeschlagenen „auf die Zähne beißenden“ angetretene PSV dominierte das Spiel, ging durch einen verwandelten Foul-Elfer von Noah auf Vorarbeit von Felix in Führung und mit dem Resultat auch in die Halbzeit. Gleich nach Wiederanpfiff bauten die Jung-Adler die Führung auf 2:0 aus, dieses Mal vollstreckte Momo auf Assist von Dani. Danach hatten die PSV‘ler wieder einige Chancen zum „Deckeldrauf“, verpaßten diese aber erneut und mußten den Anschlußtreffer hinnehmen, der den Hausherren wiederum die zweite Luft einhauchte. Der Unterschied zur Vorwoche war „nur“, daß der PSV dieses Mal in der letzten Minute nicht den Ausgleich hinnehmen mußte, sondern daß der Dreier dieses Mal heimgebracht wurde. In diesem sehr temperamentvollen Moosach/Allach-Derby behielten die Jungs der PSV-Zwoaten schlußendlich also verdient die Oberhand, weil man zum Einen wiederum die klareren Torchancen hatte und noch mehr davon -leider erneut wiederum- vergab. Zum Anderen, weil man die bessere Spielanlage pflegte und weil der einzige Treffer der Gäste auf einen Fehler des sonst umsichtig leitenden Schiris zurückging, der fälschlicher Weise auf Rückpaß entschieden hatte, obwohl es keiner war. Am verdienten Sieg änderte es auch nichts, daß der Gegner die gesamte 2. HZ ohne Not/Verletzte o.ä. 2 Spieler der Ersten (A-Klasse) einsetzte, die naturgemäß für mehr Dampf sorgten. Auch diese zwar regeltechnisch erlaubte, aber dennoch fragwürdig faire Aktion brachte Türkspor nicht mehr von der Verliererstraße. So holte die junge PSV-Zwoate mit nur 2 Ü-20-Spielern wie in der Hinrunde aus den ersten 2 Spielen gute 4 Punkte, die aber mit etwas mehr Konzentration in der Vorwoche insgesamt -dann optimale- 6 hätten sein müssen. Dennoch hatte man sich den für den ersten Auswärtssieg von TR Chris ausgelobten „Kasten-Hopfenkaltschale“ mit 1 Woche Verspätung verdient.

 

Kader alphabetisch (13 Spieler):  Alex-Bilal-Daniel-Felix-Manu-Momo-Maxi-Nizar-Noah-Ousman-Patrick-Riad-Zoelli NICHT im Kader (6 Spieler): Adrian-Bakary Benny-Musa-Nunzio-Stefan

 

Tore/Assists: 15. Minute: 0:1  Noah/Felix (FE) / 46. Minute: 0:2  Momo/Dani / 60. Minute: 1:2  Gegner


Zwoate zieht positive Bilanz aus den 4 Testspielen

Bedingt durch Eis und Schnee startete die Zwoate ungewohnt spät erst Ende Januar in die Vorbereitung zur ersten Rückrunde im Herrenbereich. Leider fehlten verletzungs- und krankheitsbedingt viele Spieler und so biß Woche für Woche jeder auf die Zähne, der halbwegs „hoppeln“ konnte, Hut ab, Jungs.  

 

1 Gegner sagte leider zu kurzfristig ab, so daß insgesamt gegen 4 Teams getestet wurde, bis auf 1 gemischte C- und A-Klassenmannschaft sonst alles gruppengleiche C-Klassen-Gegner. Vor dem letzten Testspiel zum Rückrundenauftakt traf sich die Zwoate zur traditionellen Teambesprechung mit „Bewirtung“. Es wurden alle Themen angesprochen, von der Kaderplanung bis zum Saisonende und darüber hinaus, über die RR-Ziele, den Teamspirit bis hin zu spieltaktischen Dingen.   Am Ende der Testserie stand dann 1 Niederlage im Vergleich zu 3 Siegen mit einem beeindruckenden Torverhältnis von 14:6 Treffern zu Buche. Als Neuzugang verstärkt uns Momo, der bereits mit einem Tor und einem Assist zeigte, dass er sich schnell integriert hat und ebenso gut aufgenommen worden ist.   Was das im Einzelnen wirklich aussagt, wird man kommende Woche beim RR-Auftakt bei Sentilo Blumenau, dem Tabellennachbarn, sehen. Dort hat die Zwoate noch ‘was gut zu machen, ließ man sich doch im Hinspiel erst in der letzten Minute den verdienten Sieg klauen und nahm statt dem Dreier nur einen Punkt mit.   Insgesamt wollen wir hoffen, von der bisherigen Verletzungsmisere verschont zu bleiben, so dass die aktuell einsatzfähigen 15 Kaderspieler möglichst schnell von den schwer und langzeitverletzten Nunzio (Kreuzband-Innenband-Meniskus-Risse) Benny (doppelter Bänderriß/OSG) und Musa (Metallentfernung/Bein) wieder verstärkt werden. Wenn dann im Juni noch Schotti/Dennis/Sebi zurückkommen und sonst alle zusammenbleiben, hat die Zwoate für die 2. Herrensaison wieder einen beachtlichen Kader von 21 Spielern, zu dem sich bestimmt noch wie immer der eine oder andere Neue/“Alte“ gesellen wird…   Mal sehen, wozu dieser blutjunge U-20-Haufen (mit nur 3 „Senioren“) noch fähig ist, denn es ist immer wieder, positiv wie negativ, eine Wundertüte und es gilt, an den immer noch jugendtypischen Fehlern zu arbeiten, damit der Lohn der Arbeit auch punktemäßig öfter Niederschlag findet. Aber Erfahrung/Cleverness/Abgezocktheit kann man sich nur erspielen und das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht, wie ich immer sage…  


Zwoate zündet 6 Adventskerzen

(Testspiel) Sonntag, 27.11.2016 / PSV München II  vs.  SpVgg Hebertshausen II 6:2 (2:2)

Kader, 12 Spieler: Adrian-Alex-Bakary-Bilal-Daniel-Felix-Musa-Noah-Ousman-Patrick-Sebi-Stefan   nicht im Kader, 6 Spieler (davon 5 verletzt): Benny-Nizar-Milad-Riad-Salbeck-Zoelli             

Tore/Assists: 11. Minute: 0:1 Gegner/ET Ousman 18. Minute: 1:1  Musa/Alex 19. Minute: 1:2  Gegner 44. Minute: 2:2  Bilal/Musa 56. Minute: 3:2 Daniel/Noah 59. Minute: 4:2 Stefan/Ousman 78. Minute: 5:2 Bakary/Alex 86. Minute: 6:2  Alex/Sebi Aluminium: 50. Minute:  Daniel/Pfosten 62. Minute:  Stefan/Pfosten    

 

Nach der Hinrunde ist vor der Rückrunde…  

Deswegen machen wir seit Jahren weder Sommer-, noch Winterpause und spielen so oft es das Wetter vor allem in der kalten Jahreszeit zulässt, auch um die Abläufe weiter zu automatisieren und um diverse Dinge zu testen.   So auch heute, als wir zu den bereits langzeitverletzten Defensivspielern Nizar-Salbeck-Zoelli und Angreifer Milad nun noch Benny mit vermutlichem Bänderriß im OSG (gute Besserung an alle) ersetzen mussten. Kurzfristig fiel auch noch Riad aus, so dass Bilal den zweiten Sechser übernahm und eine überragende Partie hinlegte => Chance eiskalt genützt.  

 

Nun zum Spiel: Die Hausherren begannen druckvoll mit schönen Spielzügen über Außen, das Tor machte jedoch der Gegner, als man zum ersten Mal vor unserem 16-er war, ein Schuss unglücklich Ousman traf und von dort in’s Tor trullerte. Wir ließen uns davon nicht beeindrucken, hatten weitere Chancen, die aber erst durch einen schönen und plazierten Schuss von Musa zum Ausgleich führte. Die Freude darüber währte grad mal 1 Minute, als sich unsere Innenverteidiger mit unserem Keeper um die Wette „battelten“, wer den größeren Slapstick zu produzieren in der Lage war und so ging der Gegner, der selbst nicht wusste, wie ihm geschah, mit 0 echten oder gar heraus gespielten Torchancen plötzlich 2:1 in Führung. Kann ja nicht sein, dachten sich die PSV’ler in- und außerhalb des Feldes und spielten weitere Chancen heraus. Leider wurden beste Möglichkeiten liegen gelassen und so war es Bilal mit einem wunderschönen Fernschuss, der genau unter die Latte passte, der den hochverdienten Ausgleich zur Pause herstellte.   In der kurzen HZ-Pause wurden die PSV- Adler ermahnt, sich besser zu konzentrieren und gleichzeitig gelobt, weiter mit präzisem Kurzpaßspiel über Außen die gegnerische Defensive zu knacken. Und es klappte danach vorzüglich, die Gegner hatten erst 2 Minuten vor Schluss die erste Torchance des 2. Umlaufs, alles andere wurde rechtzeitig und meist souverän abgefangen. Dafür lief die Pass- und Angriffsmaschine ohne Ende, ein schöner Spielzug jagte den nächsten, es wurde fast alles geboten, was wir sehen wollen, von permanenter Laufbereitschaft mit unbändiger Kampfkraft, aktivem frühzeitigen Pressing am gegnerischen 16-er bis zu Spielverlagerung, lange Diagonalpässe abwechselnd mit Kurzpasspiel, es machte echt Spaß, zu zu sehen. So dauerte es auch nicht lange, bis die PSV’ler die Weichen auf Sieg stellten.   Noah hebelte nur 11 Minuten nach Wiederanpfiff mit einem klugen Pass die ganze Defensive der Gäste aus, Daniel zog schräg rechts Richtung Gäste-Strafraum los und hämmerte das Spielgerät mit einem sehenswerten Pfund in die Maschen. Der Gast hatte sich noch nicht vom Schock erholt, als Ousman nur 3 Minuten danach einen etwas verunglückten Pass doch noch zu Stefan brachte, der lief aus schrägem Winkel links noch wenige Schritte und ließ aus ca. 22 Metern einen perfekt getimten Gewaltschuss los, der sich hinter dem eigentlich gut stehenden Gästekeeper wie ein Stein fallend unter die Querlatte „kuschelte“.   Damit war dann quasi der Deckel drauf, die Gäste konnten weder psychisch noch physisch etwas zulegen, dennoch blieben die Hausherren hungrig auf weitere Tore. Die heutigen Schlusspunkte setzte Bakary und Alex im Teamwork. Erst war es Bakaray, der, nachdem Alex erst den Innenpfosten getroffen hat, den Abpraller mit einem wuchtigen Schrägschuss versenkte. Und kurz vor Schluss dann belohnte sich Alex für seine vielen Laufkilometer, zwei Assists und einen Pfostentreffer mit einem nach perfekt von Sebi aufgelegter Flanke aus kurzer Distanz dennoch sehenswert versenktem Schuss zum hochverdienten 6:2 Endstand.     Zusammenfassend war es, anknüpfend an den 3:0-Testspielsieg beim SV Althegnenberg, ein wirklich gutes Spiel mit 6 verschiedenen Torschützen und nahezu allen Torvorbereitungen via Vorlagen von Außen. Das macht Lust auf mehr, gerne wieder, dann aber bitte mit deutlich frühzeitigerer Konzentration…

 


Zwoate siegt im Derby gegen SVU

(C-Klasse) Sonntag, 09.10.2016 / PSV München II -  SV Untermenzing III 3:1 (2:0)

Kader, 14 Spieler: Adrian-Alex-Bakary-Bilal-Felix-Manu-Milad-Musa-Noah-Ousman-Patrick-Riad-Stefan-Zoelli   nicht im Kader, 4 Spieler: Cem-Dani P.-Nizar-Salbeck    

 

Tore/Assists: 06. Minute: 1:0 Musa/Stefan, 42. Minute: 2:0 Noah/Musa (FE), 78. Minute: 2:1 Gegner, 85. Minute: 3:1 Alex/Musa, 

 

Bei bestem Fußballwetter rückte das letzte Aufgebot der PSV’ler an, denn von 18 Kaderspielern fielen 4 komplett aus und 5 waren krank bzw. verletzt/angeschlagen, bissen aber auf die Zähne und stellten sich dennoch zur Verfügung, um Unterzahl zu vermeiden. Es stand das Derby gegen die Nachbarn von SVU an, das natürlich gewonnen werden musste, zumal die sehr jungen PSV-II-Herren ein Vorbereitungsspiel dort schon mit 4:0 siegreich bestritten haben. Und genau das hätte, nur die 100%-igen Chancen für Oranje gezählt, der Halbzeitstand sein müssen. So klar wurden die Gäste durch sehr gut aufspielende PSV’ler dominiert. Es war fast alles dabei, was ein Fußballspiel ausmacht: schöne Spielzüge von hinten heraus, variable Eröffnungen, mal kurz, mal lang, Seitenwechsel, Spiel über „Hintenrum“,  Flankenläufe etc. Zu Bemängeln war eigentlich nur der oft nicht 100% genaue „letzte Pass“, zu wenige Bälle von der Torlinie in den Rückraum und zu wenig Schüsse auf’s Gästetor.   Um so unverständlicher, dass all’ das zuvor positiv Gesehene in HZ-2 über weite Strecken vernachlässigt wurde. Es gab zu viele Fehlpässe, kaum Spielverlagerungen, zu wenig zündende Ideen, zu viele Einzelaktionen und zu viele Flanken genau auf den Gästekeeper. Auch defensiv war man plötzlich unnötig wackliger und bettelte förmlich um den Anschlusstreffer der Gäste bei gleichzeitig vorne weiter vergebenen Großchancen. Und so kam es, wie es kommen musste, durch einen schnellen Konter ließ man, zu weit aufgerückt, dem Gegner einen Treffer zu, der natürlich dort Kräfte freisetzte, die eigentlich schon gar nicht mehr da waren.   Dann kam die 82. Minute: Stürmer Alex, der heute Geburtstag hat, bekam beim Spielstand von 2:1 für den PSV vom Schiri einen Elfmeter zugesprochen, er ging zum Schiri und stellte richtig, dass ihn der Gegner aber gar nicht berührt hat, der Schiri nahm den Pfiff somit zurück. Hochachtung vor so viel Fairness bei dem engen Spielstand. 3 Minuten aber später netzte Alex dann richtig ein, so etwas nennt man dann hochverdient und ein sehr gutes Karma.   Die zahlreiche PSV-Fangemeinde war mit Trainer Chris der Meinung, dass die Gäste mit dem 3:1 für die Hausherren noch sehr gut davon gekommen sind und es die jungen PSV-Adler unnötig spannend gemacht haben. Beim PSV wird weiter an der Chancenverwertung und der Stabilität, die Leistung der ersten HZ auch über 90 Minuten bringen zu können, zu arbeiten sein, aber das sei der kompletten letztjährigen A-Jugend und somit sicherlich weitaus jüngsten Herren-Mannschaft weit und breit zugestanden, dass sie noch vieles im Herren-Fussball zu lernen hat. Herzblut, Leidenschaft, Teamgeist und fußballerische Spielkultur sind ohne Zweifel vorhanden, die Coolness und Abgezocktheit der Herren wird sicherlich folgen, denn sie lernen in jedem Spiel etwas dazu. Die Zeit dafür bekommt das Team, denn das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht…     Gute Besserung an alle und auch an die 2 heute neuen verletzten Außenverteidiger Ousman mit 2 Fleischwunden und Zoelli mit heftigem Schlag durch die Schoner auf’s Schienbein, wollen wir hoffen, dass für nächste Woche wieder einige spielfähig zurückkehren

 


erste überwiegend positive Zwischenbilanz der Zwoaten

(C-Klasse) Mittwoch, 14.09.2016 / PSV München II  vs. Sentilo Blumenau II, 1:1 (0:0)

(C-Klasse) Sonntag, 18.09.2016 / Azadi München I - PSV München II, 5:1 (1:0)

Alle Spieler, sämtliche unserer zahlreichen Zuschauer und schließlich auch der Trainer waren sehr gespannt, wie Münchens weitaus jüngstes Herrenteam mit nur 1 Spieler über 19 Jahren nach Übertritt in den Herrenbereich dort ankommen würde. Und es lief bisher weitgehend gut, so gut, wie auch der Fleiß bei Training und Testspielen seit 01.07. sich gestaltete. Ohne Pause ging es mit den gerade in Urlaub und Ferien anwesenden Spielern seit Ende des A-Jugendspielbetriebes weiter. Man spielte bis zum Saisonbeginn immerhin insgesamt 6 Testspiele, davon 1 Sieg, 2 Remis und 3 Niederlagen. Die Jungs verloren nur 1 Spiel mit 2 Toren Differenz, das aber ohne Keeper, die anderen beiden nur mit 1 Tor Differenz. In allen 6 Spielen ging man in Führung und hielt vor allem in den ersten Halbzeiten immer sehr gut mit. Dass man 2 dieser Spiele kurz vor Ende doch noch verloren hatte, lag nie an Konditionsproblemen, sondern jeweils nur an logischerweise fehlender Cleverness, die man sich im Herrenbereich erst noch erarbeiten werden muss. Hier wird mit allen und teils auch sehr unfairen bzw. überharten Mitteln gekämpft, aber auch hieran werden sich die PSV-Jungadler mit der Zeit gewöhnen. Mit der Punktspielbilanz kann man ebenfalls bisher zufrieden sein. Es war von Anfang an klar, dass die Jungs die eine oder andere bitte Packung gegen abgezockte Herren-Teams kassieren werden und reichlich Lehrgeld zahlen werden. Das „Ankommen“ im Herrenbereich braucht Zeit und Geduld, die die Jungs bekommen, solange sie fleißig sind und weiter so gut zusammenhalten, denn das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht. So waren die ersten beiden Ergebnisse gegen arrivierte Herren-Teams hervorragend, zumal Türkspor letztes Jahr Vierter und Sentilo gar 2 Klassen höher war, aber in die C-Klasse zurück musste, weil deren Erste von der KL in die A-Klasse freiwillig abstieg. Erst am heutigen Sonntag setzte es die erste „Watschn“ im Sinnen einer Lehrstunde vor allem in der der 2. HZ gegen die äußerst lauf- und kampfstark giftigen Iraner vom FC Azadi. Deren letztjähriger Torschützenkönig (35 Buden in 22 Spielen) war mit 7 Toren in den ersten 3 Spielen schon wieder in Topform und wurde daher manngedeckt. Dies funktionierte ca. 50 Minuten recht gut, dann gab es in nur 3 Minuten mehrere Fehler im Defensivbereich und der besagte Goalgetter versetzte uns mit einem Doppelschlag den Genickschlag. Danach hatten wir reichlich gute Torchancen, konnten aber nur 1 davon im Netz unterbringen. Es war eine Lehrstunde in jeder Beziehung und in allen Mannschaftsteilen, d.h. Abwehr, Mittelfeld und Offensive. Sei’s drum, das ändert nichts am überwiegend guten Gesamteindruck, wir werden weiter fleißig arbeiten, versuchen, die Fehler abzustellen und aus diesen zu lernen.


Sieg zum Saisonauftakt!

(C-Klasse) Sonntag, 04.09.2016 / PSV München II  vs. SV Türkspor Allach II 2:1 (2:0)

KADER: Adrian Nizar Patrick Noah Zoelli Stefan Salbeck Dani P Musa Dani H Sascha Bilal Bakary Felix TORE: 1:0 (17' Minute: Daniel Probst nach Vorlage von Daniel Hochrein) 2:0 (24' Minute: Musa Trawally nach Freistoß von Stefan Kloo) 2:1 (69' Minute: Gegner, indirekter Freistoß)

 

BERICHT: Das erste Punktspiel der neuen Saison stand an. Während es für die Jungs vom Post SV das allererste Spiel im Herrenbereich sein sollte, kam mit den Herren von Türkspor Allach gleich einmal der Vorjahres-Viertplatzierte als Gast. Damit waren sie das erste Team der Vorsaison, das nicht aufgestiegen ist. Betreut wurde unser Team durch unseren Langzeitverletzten Nunzio und dem "ehemaligen" Spielervater und Getränkelieferanten Henry. Unser Trainer Chris liegt aktuell noch irgendwo in der Türkei an der Hotelbar und genießt die Vorteile des All-inclusiv-Getränkeservices. Zum Spiel: Die Post'ler spielten mit ihrem einstudiertem 4-2-3-1 System, während der Gegner auf eine offensivere Variante mit 3 (??) Stürmern setzte. Die Anfangsminuten gehörten den Allachern, jedoch stand die Abwehr der PSV'ler gut und so kam es zu keiner nennenswerten Torchance. Nach 10 Minuten übernahmen die Gastgeber dann das Ruder. Nach einem schnell gespielten Konter über die rechte Seite verfehlte Daniel Hochrein das Tor nur knapp. In den folgenden Minuten spielten die Jungs vom PSV mehrere gute Torchancen heraus, die jedoch alle durch den Torwart vereitelt werden konnten. In der 17' Minute war es dann so weit: nach einem Angriff über die linke Seite legte Daniel Hochrein den Ball quer zu Daniel Probst, der den Ball mit der Hacke zwischen Torwart und Verteidiger traf. Der Ball kullerte in gefühlter Zeitlupe über die Linie und ließ Zuschauer und Spieler jubeln. Die Allacher die durch diesen frühen Gegentreffer sichtlich geschockt waren brachten in den nächsten Minuten gar nichts mehr zusammen. Stattdessen hatten die PSV'ler nach einem Freistoß von Stefan die Chance gleich auf 2:0 zu stellen. Noah verpasste den Ball knapp, nachdem er im Strafraum geschubst wurde. In Minute 24 dann jedoch das selbe Bild: Freistoß von der halbrechten Seite, getreten von Stefan. In der Mitte schraubte sich Musa hoch und köpfte zum 2:0 ein. Nach dem üblichen 3-fach Wechsel in der 25. Minute passierte nicht mehr viel. Beide Teams spielten sich noch einige Chancen heraus, jedoch ging das Spiel mit 2:0 in die Halbzeit. Die einzigen Auffälligkeiten waren noch, dass der Gegner 2 gelbe Karten wegen Wegschlagen des Balles bekam. In der 2ten Halbzeit dann ein ähnliches Bild. Während die PSV Defensive gut stand, wurden die Allacher immer aggressiver gegenüber dem Ball, den Post'lern und dem Schiri. So gab es weitere Gelbe Karten für den Gegner in der 48' und 62' Minute wegen Meckerns und Foulspiels. In der 58' Minute bekam auch meine Wenigkeit eine gelbe Karte, da ich den Pfiff des Schiris zu spät realisiert und den Ball vom Kunstrasen in Richtung Stadion klärte habe. Dies ist auch der Grund aus dem ich diesen Bericht schreiben "darf" :D In Minute 69 kam es dann zu Turbulenzen im Strafraum des PSV. Stefan wollte einen hohen Ball klären, erwischte diesen jedoch nicht voll und so landete der Ball bei Adri. Unser Torwart nahm den Ball auf und wollte Abschlagen, doch der Schiri entschied auf Rückpass und somit indirekten Freistoß aus etwa 7 Metern, halbrechter Position. Jeder Spieler des PSV befand sich nun im Strafraum um entweder Gegner oder Tor zuzustellen. Trotz dessen versenkten die Allacher dem Ball im langen Eck. Auch die PSV'ler ließen sich durch das Gegentor leicht verunsichern. So wurde zu hektisch nach vorne gespielt. Jedoch konnten die Allacher kein Profit daraus schlagen. Ein gut getretener Freistoß von der rechten Seite konnte Noah auf der Linie klären, sonst gab es keine großen Torchancen mehr. Mit dem Schlusspfiff bekam ein Türkspor Spieler noch die gelb-rote Karte, da er den Schiri beleidigte.

 

FAZIT: Das Spiel ist leistungsgerecht 2:1 ausgegangen, da unsere Freistöße besser kamen, wir besser gekontert haben, cleverer vor dem Tor waren, uns von den Problemen von Türkspor mit dem Ball und dem Schiri nicht beeindrucken ließen, selbst gut gekämpft und dabei weniger Fouls begangen haben, als in den Testspielen zuvor Ein besonderer Dank gilt Daniel Hochrein aus der BSG. Er hat uns ausgeholfen und auch gleich ein Tor vorbereitet. Des Weiteren auch Henry und Nunzio die von der Seitenlinie aus das Spielgeschehen bestimmten. Ebenfalls dabei waren: Bakary, Nunzio, Daniel Hochrein, Daniel Probst, Sascha und Henry.

 


erster Sieg der "Zwoaten", 4:0 im Derby bei SVU-III

(Vorbereitung) Sonntag, 31.07.2016 / SV Untermenzing III  vs.  PSV München II  0:4 (0:0)

Kader alphabetisch, 15 Spieler: Adrian-Alex-Bakary-Bilal-Cem-Dani-Felix-Lukas-Milad-Noah-Patrick-Salbeck-Sascha-Schotti-Stefan nicht im Kader, 7 Spieler: Burak-Kiki-Manu-Musa-Nizar-Riad-Zoelli

 

Im erst 2. Spiel nach Übertritt in den Herrenbereich schoss die Ex-A-Jugend ohne einen einzigen Spieler, der Ü19 war, einen überzeugend heraus gespielten und auch in dieser Höhe verdienten 4:0 (0:0) Auswärtssieg bei den alten Hasen und Punktspielkonkurrenten von SV Untermenzing-III heraus. Die Jung-Adler hatten in der ersten Halbzeit noch etwas Schwierigkeiten, die sehr defensiv in ihrer Hälfte stehenden Gastgeber heraus zu locken um sich den nötigen Platz für zielführende Aktionen zu erspielen. Aber mit geduldigem Aufbauspiel und vielen Flügelwechseln näherte man sich immer mehr dem SVU-Keeper. Die erste Halbzeit ging weit überwiegend an die Oranjes, zählbares konnte trotz der Überlegenheit allerdings noch nicht verzeichnet werden. Das änderte sich aber im 2. Durchgang, SVU machte etwas mehr auf, erspielte sich selbst die eine oder andere kleinere Gelegenheit, schaffte so aber auch Platz für unsere schnellen Stürmer. Der Druck der PSV’ler wurde Minute um Minute höher, gleichzeitig wurde die Passquote verbessert und der Gegner mehr und mehr durch Pressing zu Fehlern gezwungen. Als dann noch die Kraft der Hausherren etwas nachließ, legten die Gäste umso mehr zu und so fielen dann schließlich die Tore wie reife Früchte. In Minute 70 wurde Alex von Bilal mustergültig bedient und vollstreckte eiskalt zur 1:0 Führung. Nur 5 Minuten danach tankte sich erneut Alex auf Pass von Patrick durch und erzielte seinen 2. Treffer. Und in den Schock der Gastgeber hinein machte deren Ex-Spieler Sascha gegen seinen alten Verein wiederum auf Vorlage von Bilal mit dem 3:0 alles klar. In der Schlussminute stellte dann Bilal selbst auf Assist von Alex den Endstand von 4:0 her, wobei es direkt danach noch einen Foulelfmeter für den PSV geben müssen, als ein SVU’ler nur die Wade von Alex, anstatt das Spielgerät getroffen hatte. Absolut unverständlich, warum da die Pfeife stumm blieb, letztlich kam es aber darauf nicht mehr an.

 

Fazit: Ein geduldig und hochverdient heraus gespielter Sieg. Wir werden weiter an der Fitness arbeiten und parallel versuchen, die Weichen künftig schon etwas früher auf Sieg zu stellen