Last-Minute-Sieg

(B-Klasse) Sonntag, 19.03.2017 / NK Dinamo München II - PSV München 2:3 (0:0)

Das dass eine enge Kiste wird war vom Beginn an klar. Mit dem Anpfiff begannen beide Mannschaften eine körperbetonte aber immer faire Spielweise. Die Anspannung war beiden Mannschaften anzusehen, wodurch der Spielfluss deutlich darunter litt.

 

In der 30. Spielminute erkämpfte sich Fis die Kugel und setzte Metin mit einem 30 Meter Zuckerpass im Strafraum in Szene der mit seinem schwachen Fuß knapp am Pfosten vorbei schoss. Als wir alle mit dem Gedanken in der Halbzeitpause waren, kam über unsere Linke Seite ein hoher Ball in unser Strafraum was jeden zu überraschen schien, außer unserem Keeper Sercan, der Blitzschnell unten war und so die mögliche Führung für den Hausherren vereitelte. In der Halbzeitpause bekamen wir die gute Nachricht, dazu später mehr, was uns allen beflügeln sollte. Jetzt wollten wir das rumgegurke auf Seite legen und aktiv Fußball spielen. Gleich vom Beginn an haben wir das Zepter in die Hand genommen, über 2-3 Stationen haben wir im Mittelfeld Ali freigespielt, der mit einem super Auge Metin ins 1 vs. 1 schickt und Metin eiskalt einnetzt. Die nächsten 30 Minuten hieß es Post SV gegen Torwart von NK Dinamo. Wir vergaben in Minuten Takt einen hundertprozentigen nach den anderen. Leider haben wir in unserer Drangphase nur mit Metin auf 2:0 erhöhen können. Als dann 7 Minuten vor Schluss der Bullige Stürmer von NK Dinamo sich auf der rechten Seite durchtankt und scharf reinflankt steht es aus dem heiteren Himmel 2:1 Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt ein Gegentor bekommen aber trotzdem nicht den Faden verloren und weiter spielerisch Akzente gesetzt. 3 Minuten vor Schluss wird Fis 35 Meter vor gegnerischen Tor gefoult, Phillip legt sich die Kugel schön, zieht durch und bringt das Tor zum Beben, Aluminium. Die letzte offizielle Spielminute stehen wir geordnet hinten, keine Räume frei, kein Anspielstation für den Gegner, dies muss den einen so geärgert haben das er 25 Meter vor dem Tor sein Bauernspitz auspackt und siehe da die Kugel senkt sich ins Tor. Als der Schiedsrichter 4 Minuten nach Spielzeit verkündet sah man NK Dinamo an dass Sie mit dem Punkt leben können, die Klärungsversuche waren alle Kraftvoll, wir konnten und wollten das so nicht hinnehmen. Der letzte Klärungsversuch brachte uns eine Ecke ein, Sercan stürmte von seinem zum gegnerischen Tor um für Gefahr zu sorgen, die Ecke geschlagen vom Fis, Emrah steigt hoch setzt schön den Kopfball in die Ecke was der Gegner noch so retten kann aber genau vor die Füße von Emre der mit voller Wucht heute den Sieg beschert. Das ausgerechnet Emrah und Emre am Siegtreffer beteiligt sind grenzt schon an Wunder, Ihr Vater hatte nämlich heute eine Not OP, ohne Sie hätten wir mit 10 Mann spielen müssen und erst in der Halbzeitpause bekamen Sie die Nachricht von der erfolgreichen OP. Man kann sich nicht genug bedanken für diesen Einsatz. Wünschen euren Vater noch eine schnelle Genesung.


Verdienter Rückrundenauftaktsieg

(B-Klasse) Sonntag, 12.03.2017 /  PSV München -  SV München Laim II 3:0 (0:0)

Nachdem wir eine sehr schwere Rückrundenvorbereitung (Ausfall von 9 Spielern, verletzt, krank oder Auslandstudium) hinter uns hatten, bekamen wir gleich den Tabellenführer mit seinem Top Stürmer zu Gast.

 

Die erste Viertelstunde zeigte Laim sehr deutlich das Sie zurecht die Tabelle anführt. Ein laufstarker Stürmer der viel unterwegs ist und Unterstützung vom Mittelfeld bekommt, das war auch der Grund warum wir uns immer tiefer reinstellten und fast das komplette Mittelfeld dem Gegner überließen. Einzig Nennenswerte in der ersten Halbzeit waren ein Kopfball von Stephan und ein Weitschuss vom Metin der an den Pfosten knallt, beim nachsetzen hätten wir das 1:0 machen müssen, so ging es mit einem 0:0 in die Kabine. Für uns war jetzt klar dass wir den Stürmer, der viel Unterwegs ist, so nicht aus dem Spiel nehmen können. Also haben wir uns vorgenommen das Mittelfeld früh zu attackieren und so die Bindung zum Stürmer zu brechen. Gesagt, getan, der Gegner wurde jetzt viel früher und schneller im Mittelfeld gestellt, dass Aufbauspiel permanent unterbunden und zu schlampigen Pässen gezwungen. Der Stürmer hing jetzt Minute für Minute in der Luft, das nachrücken der Laimer wurde somit unterbunden. Jetzt dauerte es auch nicht lange bis wir Sie zu Fehler gezwungen haben. In der 66. Spielminute war es dann soweit, Metin nahm die Kugel ca. 20 Meter vor dem gegnerischen Tor an, die Stürmer kreuzten Ihn, so dass er 5 Sekunden Zeit hatte und diese für einen kraftvollen Spannschuss nutzte der im Netzt landet. Der Gegner muss sehr überrascht gewesen sein, dass 3 Minuten später ein Rückpass zum Torwart, diesen unter dem Fuß ins Tor kullerte. Jetzt hatten Sie die Lust verloren, was uns viele Räume bescherte, leider haben wir diese Phase etwas überhastet und zu hektisch gespielt. Etwas mehr Ruhe und wir hätten einige Spielzüge gefährlicher zu Ende spielen können. In der 87. Spielminute war es dann doch wieder soweit, Tobi wird an der Strafraumgrenze angespielt, behält die Ruhe und versenkt die Kugel schön ins Eck. Das heutige Spiel haben wir als Mannschaft gewonnen, keiner war sich zu fein für den anderen die Lange Wege zu gehen, Zweikämpfe wurden angenommen und die langen Bälle alle abgelaufen. Heute haben wir gesehen was möglich ist wenn wir als eine Einheit auftreten.


Knappe 3:4-Niederlage zum Ende der Hinrunde

(B-Klasse) Sonntag, 20.11.2016 /  PSV München -  TSV Mün.-Solln II 3:4 (1:3)

Zum letzten Vorrundenspiel empfing unsere 1. Herrenmannschaft den Tabellendritten vom TSV Solln, der noch große Hoffnungen hegt, den Sprung in die A-Klasse zu schaffen.

 

Die Partie begann dann mit einer kalten Dusche für unser Team. Bereits in der 4. Spielminute ein erster zaghafter Ansatz eines Angriffs der Gäste, der aber gleich mit einem trockenen Fernschuss zum Torerfolg führte. Im Anschluss fingen sich die PSVler, gestalteten die Partie ausgeglichen, kamen jedoch nicht wirklich zwingend vor das gegnerische Gehäuse. Umso ärgerlicher dann die Tatsache, daß die Sollner nach etwa einer halben Stunde nach zwei Standardsituationen auf 0:2 und sogar auf 0:3 erhöhen konnten. Was man unserem Team aber jedenfalls nicht absprechen kann, ist, daß es über ein großes Kämpferherz verfügt. Zum wie es so schön heisst, psychologisch wichtigen Zeitpunkt, unmittelbar vor der Pause, konnte Metin Rieger noch auf 1:3 verkürzen. Nach einer wohl aufrüttelnden Halbzeitansprache von Trainer Yakup Kilic kam eine extrem motivierte Mannschaft aufs Spielfeld zurück, die sofort das Zepter übernahm, und einen unheimlich großen Druck mit vielen Torchancen aufbaute. Selbst durch einige ziemliche, aber vom Schiedsrichter nicht richtig geahndete Härten der Gegner liessen sie sich nicht aus dem Konzept bringen und kamen sogar noch durch Fisnik Nitaj sowie Philipp Krause in der 73. und in der 77. Minute zum hoch verdienten 3:3-Ausgleich. Jetzt wollten wir natürlich mehr, der Druck konnte weiterhin aufrecht erhalten werden, aber wie das im Fussball mal so ist, kommen die Gegner dann natürlich schnell zu Konterchancen. Und so mußte es dann doch noch geschehen; in der 89. Minute führte ein Eckball zum sehr unglücklichen 3:4-Endstand. Somit überwintert unser Team, welches sich zuletzt nach schwächerem Start gut gefangen hat auf einem neunten Tabellenplatz mit noch viel Luft nach oben.