23.04.2012

 

Geschlossene Mannschaftsleistung

Am vergangenen Sonntag begrüßten die Damen des PSV München den souveränen Tabellenführer der Kreisliga im Post-Sport-Park. Die Vorzeichen für dieses Match standen nicht gerade unter den besten Sternen am Firmament.


 

Musste die Mannschaft leider erneut auf einige Spielerinnen verzichten die Arbeits- und gesundheitstechnisch ausfielen.
Am Sonntag ging es dann mit gerade 11 Spielerinnen auf den Platz, wobei auch da nicht alle fit waren.  Die Stimmung war gut, eine "Jetzt erst Recht" Einstellung machte sich breit und die Marschroute war vorgegeben. Defensiv, Keinen Spielaufbau zulassen. Wir behielten Recht. Der TSV Grafing setzte uns lediglich in Hälfte zwei eine Viertelstunde in der eigenen Hälfte unter Druck. Ansonsten kamen sie nicht ins Spiel. Im Gegenteil, wir hatten die ein oder andere gute Aktion auf unserer Seite. Der Kampfgeist der Mannschaft, der Zusammenhalt und das geschlossene Auftreten als TEAM brachte uns am Ende einen Hochverdienten Punkt.
Gegen so einen Gegner ist das das in unserer Situation schon wie ein Sieg. Die Aussichten für die Zukunft erhellen sich deutlich mit sechs Neuzugängen in den letzten Wochen und zwei weiteren Mädels von denen wir hoffen, dass sie zu uns stoßen.
Danke an die zahlreichen Zuschauer für die Unterstützung trotz des grausamen Wetters.
Ich wünsche unserer Jassy gute Besserung die sich leider ohne Gegnerisches zutun verletzte, Auch unserer Berta, schnelle Genesung der Schlauchbootlippen...
Mädels Ihr ward spitze!!!!

Schwammal


21.11.2011

 

PSV kehren nach zweimaligen Rückstand den Spiess um

Am vergangenen Sonntag trafen die Damen des PSV’S im ersten Rückrundenspiel auf den FC Teutonia. Nachdem das Hinspiel 4:5 verloren wurde, wollten sich die Gastgeberinnen dafür revanchieren und die Gäste punktlos nach Hause schicken.


Wie es schon in der Vergangenheit so oft der Fall war, taten sich die Hausdamen auch dieses Mal sichtlich schwer gegen die Teutonen. Der Ball wurde wie eine Bombe behandelt – bloß nicht zu lange halten – so waren es die Gäste, die dieses Spiel in der Anfangsphase dominierten, denn sie sahen den Ball als ihren Freund an und ließen ihn sowie die PSV Damen laufen. Folglich kam es schon kurz nach Anpfiff zu mehreren gefährlichen Torchancen für den FC Teutonia. In der 9. Minute war es dann schon so weit. Die PSV Torwärtin musste hinter sich greifen, nachdem die Teutonen das defensive Mittelfeld durchbrachen und auch die Abwehr hinter sich ließen. Bis jetzt schien das Spiel gänzlich an der Heimmannschaft vorbeizulaufen. Die Gegner wurden nicht eng genug gedeckt, es wurde nicht rigoros geklärt und den Teutonen wurde massig Raum für ihre Angriffe gelassen. Durch diese Aussetzer entstand in der 27. Minute auch das 2:0 für den FC Teutonia. Es war für die Gastgeberinnen an der Zeit aufzuwachen und es tat sich was. Das Gezicke wurde schwächer und auch die ersten Offensivangriffe waren zu sehen. In der 29. Minute kamen die PSV Damen schließlich nach gutem Zusammenspiel bis vors gegnerische Tor und Nora B. gelang der Anschlusstreffer. Die Hausdamen wurden nun endlich stärker und hatten nach 30 Minuten vorerst ins Spiel gefunden. Das Mittelfeld stand deutlich besser und auch die Abwehr stabilisierte sich. Dies wurde durch den Ausgleichstreffer von Claudi S. in der 34. Minute belohnt. Doch leider zeigte sich einige Minuten später dass, das Mittelfeld und die Abwehr noch lange nicht so sicher standen wie gewünscht. (Die PSV Damen taten eher ganz gemächlich einen Schritt nach dem andern.) Der Ball rollte ohne einer ernsthaften Gefahr ausgesetzt zu sein durch die PSV-Mitte hindurch und landete zu den Füßen der schnellen Stürmerin der Gäste. Diese ließ sich nicht lange bitten, spurtete los und war nur noch durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Elfmeter. Das 2:3 in der 36. Minute. Geschockt durch den erneuten Gegentreffer vergingen die nächsten Minuten für die PSV Damen wohl wie in Trance. Die Strafe ließ nicht lange auf sich warten und folgte prompt in der 40. Minute. Das 2:4 für Teutonia. Wenn man sich jetzt nicht noch mehr blamieren wollte, war es an der Zeit ins Spiel zurück zu finden. Also hieß es Ärmel hochkrempeln, zusammen reißen und los. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld, gelangte der Ball in die Spitze zu Nora B, die glücklicherweise durch einen gut platzierten Schuss in der 43. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnte.   Wachgerüttelt durch die Halbzeitpausenansprache kamen die Hausdamen völlig verändert aus der Kabine. Jede Einzelne riss sich nun zusammen, zeigte Engagement und kämpfte für ihre Mitspielerinnen. Der Ball wurde endlich in den eigenen Reihen gehalten – so das Spiel aufgebaut und verlagert. In der 56. Minute gelang Claudi S. schließlich der Ausgleichstreffer. 4:4 ! Sichtlich erleichtert von diesem Ausgleich war es nun die PSV Elf die das Spiel in ihre Hand nahm. Durch hohe Laufbereitschaft und Kampfgeist wurden die Bälle schon im Mittelfeld erobert und effektiv für offensive Angriffe verteilt. Wie auch in der 64. Minute als Nora B. den Ball im Netz versenkte. 5:4 für den PSV München. Die Gastgeberinnen befanden sich nun fast ausschließlich in der Hälfte der Teutonen, überwältigten diese spielerisch und kamen so zu mehreren Tor Möglichkeiten. So entstand auch das 6:4 durch Melli W. in der 74. Minute. Deutlich geschockt und erstaunt diese zweimalige Führung aus der Hand gegeben zu haben, begannen die schwarz-gelben Teutonen es unserer gleichfarbigen Regierung nachzumachen und strauchelten. Folglich war für die Hausdamen nun Raum genug um auch die letzten 15. Minuten noch ihr „Ding“ durchzuziehen und der Ball landete noch zweimal im Netz der Gäste. (82. Minute durch Nora B. , 86. Minute durch Melli W.) Endstand: 8:4 für den PSV München.

Fazit: Es braucht viel Kampfgeist, Engagement, Siegeswillen und Teamgeist zweimal ins Spiel zurückzufinden und dieses auch noch zu gewinnen. Das haben die Damen trotz eines eher passablen Spiels gezeigt und das verdient vollste Anerkennung  !! Weiter so !

 

Schmankerl: Nicht das Straucheln ist entscheidend, sondern das Wiederaufrichten, nicht die Resignation, sondern die Hoffnung.“ (Franz König)

 



15.11.2011

 

Remis im Post-Sport-Park

Am letzten Spieltag der Hinrunde hatten die Damen des PSV Münchens am Sonntag den Bekannten des FC Sterns zu Gast. Dieses Spiel wollte man unbedingt mit 3 Punkten beenden und somit an die Leistung und den Esprit vergangener Woche anschließen.


So begannen die Damen das Spiel vorerst zu dominieren und ließen den Ball als auch den Gegner laufen. Schon in der 7ten Minute war es dann soweit und Michi B. versenkte den Ball nach gutem Zusammenspiel der Offensivkräfte im Tor. Trotz dieser frühen Führung fingen die PSV Damen an zu wackeln und es gab wenige Momente die an das beflügelnde Duell der vergangenen Woche erinnerten. Das Zusammenspiel war lang nicht so harmonisch wie man es gewohnt war, die Räume wurden nicht abgedeckt und meistens wurden die Spielerinnen des FC Sterns sich selbst überlassen was zu einigen gefährlichen Situationen führte. So auch in der 15ten als eine gegnerische Ecke nicht konsequent geklärt wurde und so eine alleingelassene Stürmerin Sterns den Ausgleichstreffer erzielen konnte. Obwohl es sicherlich nicht das beste Spiel der PSV-Elf war, kamen diese zu ihren Tormöglichkeiten, welche aber nicht genutzt werden konnten. Chance um Chance wurde vergeben und daher stand es zur Halbzeitpause immer noch 1:1.

Auch nach dem Halbzeitwechsel konnten die Hausdamen das Spiel nicht in ihre eigene Hand nehmen. Zwar war das Stellungsspiel deutlich besser als in der vorangegangen Halbzeit, dennoch bekamen die Gäste vermehrt ihre Gelegenheit Torschüsse abzugeben. Doch es war ja nicht so dass, die Heimmannschaft keinerlei Chancen hatte den Führungstreffer zu erzielen. Nein, vielmehr haperte es heute wieder mal am Abschluss und die besten Möglichkeiten wurden in den Sand gesetzt. Dementsprechend haben die Zuschauer auch in der Zweiten Halbzeit nicht dieses spritzige, schnelle und engagierte Spiel gesehen, welches die PSV Damen beherrscht, auszeichnet und – bestimmt - die kommenden Spiele auch wieder zeigen wird, wenn der Ball auch endlich mal wieder seinen Weg ins Netz findet.   Nach 90 Minuten plus Nachspielzeit war dann Schluss und es blieb bei der Punkteteilung.

 

Auch von Seite des PSV München wünschen wir der Sturmführerin des FC Sterns, welche sich ohne Fremdeinwirkung in der 73ten Minute die Achillessehne riss, gute Besserung und eine schnelle Genesung.


Schmankerl: „ Weiter, immer weiter!“ (Kahn)



08.11.2011

Der PSV zu Gast in Ottobrunn

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde waren die PSV Damen am vergangenen Samstagnachmittag beim Tabellenzweiten in Ottobrunn zu Gast. Durch die guten vorangegangenen Trainingseinheiten und den Sieg vergangenes Wochenende war das Ego gestärkt und die 3 Punkte als Pflicht angesehen.


Anpfiff. Bei strahlendem Sonnenschein und auf einem ungewohnt schönen Kunstrasenplatz begannen die Damen die erste Halbzeit mit starken Offensivangriffen auf das gegnerische Tor. Doch wie schon so oft in dieser Saison haperte es am Abschluss und der eigentlich verdiente Treffer blieb aus. Die Gastgeber hingegen, hatten nicht so viele Probleme den Ball im Netz zu versenken und so landete dieser nach einer missglückten Abseitsfalle und dem schnellen Zuspiel auf die gegnerische Spitze in der 15‘ Minute im Tor. Rückstand. Déjà Vu. Obwohl die PSV Elf bis dahin die dominierende Mannschaft war, kassierten sie wieder einmal hinten die Treffer die sie vorne nicht reingekriegt haben. Dennoch merkte man der Mannschaft an dass, sich an ihrer Einstellung einiges geändert hatte. Der Kopf wurde nicht hängen gelassen, die Schultern waren immer noch gestählert und unüblicher weise war auch kein Gezicke auf dem Platz zu vernehmenJ ! Vielmehr arbeiteten sie als Team zusammen und probierten mittels Spielöffnenden Pässen, Seitenverlagerungen und flottem Zusammenspiel das Ausgleichstor zu erzielen. Auch nach dem Seitenwechsel gaben sie diese Einstellung und diesen Druck gegenüber den Gastgebern nicht auf und so war es nach einem gut geschossenen Freistoß von Melli W. in der 46’ Minute endlich soweit. Der viel umjubelte Ausgleichstreffer war gefallen. Das nun stabil stehende Mittelfeld verteilte die Bälle nach vorne und schaffte den gegnerischen Angriffen kaum Platz. Die wenigen Bälle die das Mittelfeld durchbrachen, wurden von der Hintermannschaft stets konsequent geklärt und so kam es zu keinen nennenswerten Torschüssen der Damen von Ottobrunn. Mitte der zweiten Hälfte wurden die Bemühungen und das stattliche Engagement der gesamten PSV Elf belohnt und der Ball landete durch gut lokalisierte Schüsse von Nora B. – nach schönem Zusammenspiel der Offensivkräfte – in der 59‘ und 60‘ Minute im Tor. 3:1 für den PSV ! Doch nachdem die Damen des PSV’S aus den vergangenen Spielen wussten dass, mit einer 3 zu 1 Führung noch nichts gelaufen war, spielten sie munter weiter und ließen den Ball ruhig durch ihre Reihen laufen. Die Gastgeber wirkten zusehends schockiert - eine solche Leistung hatten sie von einer Mannschaft im unteren Drittel der Tabelle wohl einfach nicht erwartet. Tja, die PSV Damen sind zurück. Um dies zu demonstrieren ließ Nora B. die Torhüterin nach einem ansehnlichen Dribbling erneut hinter sich fassen. 4:1 ! Gegen Ende hin ließ die Power und Kondition , nach einem Kräfte zerrenden Spiel und dem hohen Einsatz jeder Einzelnen nach, so gelangten vermehrt gegnerische Pässe in die Abwehr, welche von der Hintermannschaft jedoch geklärt werden konnten. Zum Abschluss eines gelungenen Spiels bescherte Nora B. den zahlreich mitgereisten Zuschauern in der 89‘ Minute noch einen Abschlusstreffer.

Schlusspfiff. 5:1 für die PSV Damen. Eine angemessene Belohnung für die im Training und auch im Spiel aufgebrachten Leistungen.

Fazit: Wir haben es den Gegner und auch uns bewiesen, dass wir im unteren Drittel der Tabelle wirklich nichts zu suchen haben. Lasst uns um Training und auch in den Spielen mit der gleichen Einstellung und dem Engagement weitermachen. Wir sind definitiv auf dem richtigen Weg.

Natürlich noch ein Schmankerl zum Schluss J

„ Der Weg ist das Ziel.“ (Konfuzius)

 


10.10.2011

 

PSV-Damen mit Befreiungsschlag

Am vierten Spieltag trafen die PSV-Damen auf den bekannten TSV Karlsfeld. Nach drei Niederlagen in Folge konnten sie nun endlich den bösen Geist der Vergangenheit hinter sich lassen und mit 3 Punkten den ersten Schritt in eine bessere Zukunft machen.


Obwohl wir mit vielen krankheitsbedingen Ausfällen zu kämpfen hatten, betraten wir den Rasen – der ausverkauften PSV-Arena – mit voller Konzentration und dem Willen die 0-Punkte Serie zu beenden. Mit dem Anpfiff setzten wir die Gäste mittels gut gedachten Spielzügen und der vorhandenen Laufbereitschaft unter Druck, folglich landete der Neon-gelbe Ball, nach einem guten technischen Dribbling von Nora, schon in der 2.Minute im Tor der Gegner. Doch anders als die letzten Spiele blieben wir trotz Führung hochkonzentriert und ließen der Karlsfelder Hintermannschaft keine Verschnaufpause. Durch schnelle Pässe und gutem Zusammenspiel der Offensivkräfte durchbrachen wir in der 18.Minute erneut die gegnerische Abwehr und Melli versenkte den Ball, nach direktem Pass von Anna M., im Netz. Die wenigen Angriffe der Karlsfelder wurden von dem heute stabil stehenden Mittelfeld geklärt und falls sich der Ball doch mal in unsere Hintermannschaft verirrt hatte, agierte diese wie ein perfekter Türsteher und „ließ keinen rein“! Fazit: Kein nennenswerter Torschuss der Gegner in der ersten Halbzeit.

Auch nach dem Seitenwechsel haben wir unseren Kampfgeist und unseren Entschluss heute als Sieger vom Platz zu gehen nicht in der Kabine gelassen. Vielmehr wollten wir heute allen und vor allem uns selbst beweisen, dass wir auf den untersten Tabellenplätzen nichts zu suchen haben. Daher zwangen wir den TSV weiter in seine eigene Hälfte und konnten den zahlreich erschienenen Zuschauern endlich wieder ein ansehnliches Fußballspiel bieten. So ließen wir die gegnerische Torhüterin, nach passsicherem Zusammenspiel und zwei effektiven Schüssen von Nora, den Ball aus dem Netz fischen. Obwohl mit einem 4:0 die drei Punkte wohl sicher waren, ließen wir uns nichts von unserer neu gewonnenen Spielfreude abbringen und kickten munter weiter, folglich stand es in der 90.Minute – nach einem Doppelpack von Nora (73/75) 6:0 für uns!

Fazit: Geschafft! Durchatmen! Heute haben wir den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Wir haben gemerkt dass wir spielerisch definitiv in der Lage sind uns in der Kreisliga zu behaupten - allerdings nur wenn Kampfgeist und vor allem Teamgeist vorhanden sind. Lasst uns auf dieser Leistung aufbauen, im Training an unseren Schwächen und Stärken arbeiten und lassen wir uns den Teamgeist nicht mehr nehmen.


Abschließend noch ein kleines Schmankerl 

            „Zusammenkunft ist ein Anfang – Zusammenhalt ist ein Fortschritt – Zusammenarbeit ist der Erfolg. „ (Henry Ford)

 

Bericht: A.K.


25.09.2011

Frauen unglücklich – zweite Niederlage

So hatte man sich den Saisonstart nicht vorgestellt. Die PSV-Frauenmannschaft verliert ihr zweites Spiel in Folge. Nachdem man sich letzte Woche beim FC Teutonia München, in einem hart umkämpften Spiel, mit 3:4 geschlagen geben musste, so kam diesen Sonntag der VfR Garching zu uns in den PSV.

Die Einstellung vor dem Spiel stimmte. Jede wollte heute gewinnen und endlich die ersten drei Punkte einfahren. Das Spiel begann gut und wir konnten die Garchinger sofort unter Druck setzen. Auch spielerisch war heute mehr zu sehen, als letzte Woche. Jedoch zeigt unser Kombinationsspiel an einigen Stellen auch noch erhebliche Mängel auf. Vor dem Tor sind wir viel zu nervös und vergeben dadurch reihenweise sichere Chancen. Was wir vorne nicht reinmachen, bekommen wir dafür hinten gnadenlos zurück. Es ist eigentlich ein Spiel auf ein Tor. Die Frauen aus Garching sind in ihrer eigenen Hälfte gefangen und schaffen es trotzdem aus drei Befreiungsschlägen drei Tore zu schießen. Halbzeitstand 3:1 für den Gegner. Wir wissen wo unsere Fehler liegen, schaffen es aber nicht sie abzustellen. Dennoch kämpfen wir uns nochmal zurück. Mitte der zweiten Halbzeit steht es 4:4. Wir sind ganz nah am Siegtreffer dran, doch dann kommt auch noch das Pech dazu. Wir treffen nur die Latte. Auch zwei weitere hundertprozentige Chancen versieben wir. Im Gegenzug kassieren wir durch einen der wenigen gegnerischen Angriff erneut ein Gegentor. UNGLAUBLICH. Unnötigerweise fehlt uns nach Gelb-Rot wegen Meckerns nun auch noch eine Spielerin im nächsten Spiel.

Fazit:Es läuft nicht rund bei den PSV Frauen. Spielerisch könnten wir viel mehr, jedoch fehlt der Teamgeist in Bezug auf den Kampfgeist, der bei einigen schlicht nicht vorhanden ist. Und dann kommt auch noch das Pech dazu. Einige Verletzte und zwei ganz knappe Niederlagen. Nun heißt es Aufraffen, nach vorne schauen und Teamgeist entwickeln, bei dem Jede bereit ist für den anderen einzustehen. Dann, NUR dann, werden wir hoffentlich das nächste Spiel gewinnen. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg und viel Arbeit für den Trainer.

 

Mädels wir haben viel mehr drauf als das. Nächste Woche möchte ich alle Spielerinnen im Training sehen, die bereit sind mit harter Arbeit endlich das zu erreichen, was wir verdient haben: 3 Punkte!

 

Susi (Kapitän 1. Frauen)

 



19.09.2011

PSV Damen mit „stolper Start“ in die neue Saison

Das erste Punktspiel der PSV Damen gegen unsere Nachbarn vom FC Teutonia war alles andere als ein Auftakt nach Maß. In beiden Halbzeiten begannen wir mit Fußballerischem können, konzentriert und clever spielten wir unser Spiel herunter. Die Laufbereitschaft war vorbildlich und die zahlreichen Zuschauer des PSV, die trotz des Dauerregens erschienen sind, konnten bereits in Minute fünf das 1:0 durch Jassi bejubeln. Leider hielt die Führung nur bis zur 16. Minute an wo wir den Ausgleich hinnehmen mussten.


Ab der 20 Minute gerieten wir völlig grundlos aus unserem Konzept. Anstatt Fußball zu spielen wurden die Bälle nur nach vorne „gedroschen“, was auf dem kleinen Spielfeld keinen Erfolg in Aussicht stellte. Unkonzentriert und Planlos ging man zu Werke was folglich in der 24. Minute den Führungstreffer durch einen Strafstoss für die Gastgeberinnen brachte.


In der HZ Pause besannen wir uns und wir wollten wieder unser Spiel auf den Platz bringen. Wie in der ersten Spielhälfte ging’s nun auch wieder los, schöne Kombinationen, Spielzüge und Doppelpässe. Der Ehrgeiz war wieder da, die Konzentration ebenfalls und wir setzen unseren Gegner unter Druck. Der Lohn dafür ließ nicht lange auf sich warten, in der 50. Minute glich Mona zum 2:2 aus und schon 11 Minuten später brachte uns Nora in der 61. Minute erneut in Führung.

Und jetzt kam das unfassbare, wie in HZ eins waren wir plötzlich wieder völlig aus dem Tritt. Innerhalb kürzester Zeit stand es völlig verdient 4:3 für die Teutonninen, was auch gleichzeitig der Endstand war. Zwar legten die Damen vom PSV noch mal einen beachtlichen Schlussspurt hin aber das ließ sich Teutonia nicht mehr nehmen.


Fazit: Der Saisonstart kommt ein paar Wochen zu früh für uns. Nach den Anfänglichen Problemen in der Sommerpause und den zahlreichen Veränderungen stehen wir wohl noch in der Phase des Zusammenfindens. Ich bin mir aber Sicher das wir diese Phase bald beendet haben und dann auch wieder 90 Minuten Fußball am Platz bieten werden der den Spielerinnen Spaß macht und die Zuschauer zum Jubeln bringt.

Bevor wir nächsten Sonntag die Damen des VFR Garching im Post-Sport-Park begrüßen dürfen, stehen jetzt noch mal zwei schwere Trainingseinheiten auf dem Plan, Dienstag und „Donnerstag“ ;-)


Schwammal


04.09.2011

(Vorbereitung) PSV München - BCF Wolfratshausen 3:3


Im zweiten Vorbereitungsspiel der Saison 2011/12 trafen die PSV Damen am heutigen Sonntag im Post-Sport-Park auf einen starken BCF Wolfratshausen. Nachdem man im ersten Vorbereitungsspiel vor gut einer Woche gegen die Frauen von Puchheim I mit 4:3 gewinnen konnte, wollte man auch heute mit einem Sieg vom Platz gehen. Doch dies war schwerer als zunächst erwartet.

Mit dem Anpfiff setzten die Hausdamen den Gegner sofort durch gutes Zusammenspiel und vorhandene Laufbereitschaft unter Druck und konnten so, durch einen platzierten Schuss von Susanne A. schon in der 12. Spielminute in Führung gehen. Aufgrund der Mittagshitze und der noch fehlenden Kondition, ließen die Kräfte der PSV Damen jedoch mitte der ersten Halbzeit nach - so war es auch nicht verwunderlich, dass der BCF durch rasches Zusammenspiel ihrer schnellen Spitzen die Abwehr des PSV’s überraschend stehen ließ und in der 24. Minute den Ausgleich erzielen konnte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatte der PSV noch öfter die Gelegenheit den Führungstreffer zu erzielen, scheiterte jedoch kurz vor dem Tor am letzten genauen Pass oder einem gezielten Torabschluss. Doch auch der BCF brachte die PSV'ler durch ihre flotten Stürmer und die schnellen Pässe das ein oder andere Mal in Bedrängnis. So folgte in der 38. Minute durch einen Patzer in der Abwehr der Führungstreffer für die Gäste.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte der PSV das Spiel nicht mehr so wirklich dominieren und ermöglichte den Gegnern so manchen Durchmarsch, mitten durch das manchmal erscheinende „schwarze“ Loch in der Hintermannschaft des PSV. Doch auch Gastgeber war bis dahin keinesfalls zur Salzsäure erstarrt, geschweige denn geschmolzen und so ließ Nora B. die gegnerische Torfrau in der 58. Minute, nach einer gut geschossenen Ecke, den Ball aus dem Netz fischen. Nach diesem Ausgleich war alles wieder offen und die PSV Elf bemühte sich das Spiel wieder in die eigene Hand zu nehmen, was ihr allerdings nur teilweise gelang. Aufgrund der fehlenden Kondition wurden noch zu wenige Wege gegangen und das Mittelfeld überließ die Stürmer ihrem Schicksal à la „einer gegen alle“. Nach weiteren Möglichkeiten auf beiden Seiten kam es in der 66. Minute nach einem guten Zuspiel auf Melanie W. zum Führungstreffer für die Gastgeber. Jetzt war es an der Zeit die letzten Reserven für die folgenden 24 Minuten auszupacken und nochmal richtig Vollgas zu geben. Leider hielt dieser Vorsatz nur so lange, bis ein Pass aus der gegnerischen Hälfte unser Mittelfeld durchdrang und zu Füßen der schnellen BCF Spitze seinen Platz fand. Diese zögerte nicht lange, ließ eine Abwehrspielern stehen, überwand die herauslaufende PSV Torhüterin und zirkelte den Ball ins damit leere Tor. 3 : 3 in der 75 Spielminute.

In den letzten 15 Minuten gaben beide Mannschaften noch einmal alles, kamen jedoch zu keiner entscheidenden Tormöglichkeit mehr. So blieb es nach 90 heißen und heiß umkämpften Minuten beim Remis.

Fazit: Ein schnelles Spiel, dass vor allem in der Anfangsphase von starken Spielzügen geprägt war. Jedoch sind wir aufgrund der Sommerferien und der vielen Urlauberinnen konditionell noch nicht topfit. Mit neuem Spielsystem und einigen Positionswechseln wurde die Abwehr gestärkt und das oft entstandene Loch im Mittelfeld geschlossen. Das lässt in dieser neuen Saison auf erfolgreiche Spiele hoffen...


Am kommenden Mittwoch, den 07.09. findet dann noch das vermutlich letzte Vorbereitungsspiel im heimischen PSV statt. Gegner ist dann der TSV Otterfing, Anstoß ist um 19.30 Uhr.